Dezember 2017

Allen Schachfreunden eine schöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2018!

Mai 2017

Sonnabend, 13. Mai 2017

56. Krostitzer Kurz-Schachturnier

Endstand und Fortschrittstabelle

Sonntag, 07. Mai 2017

Aufstieg wieder knapp verfehlt
Es soll wohl einfach nicht sein. Zum vierten Mal in Folge (!) belegen wir in der 1. Bezirksklasse Leipzig den undankbaren zweiten Platz. Die Brettpunktwertung konnten wir sogar gewinnen. 49 Brettzähler (68 Prozent) reichten am Ende für 16 Mannschaftspunkte. Eine bessere Bilanz erreichten wir nur in der Saison 2013/2014 (49,5 BP / 17 MP).
Außerdem konnten wir unsere "Mangel-an-Spitzenspieler-Strategie" (vorn säen und hinten ernten) optimal umsetzen. Die letzten drei Bretter blieben in allen Runden ohne Niederlage (17 Siege, 10 Unentschieden) und bügelten so manche Niederlage an den vorderen Brettern wieder aus (Einzelergebnisse). Auch das findet man nicht in der Statistik des Portal64: Unter den besten 13 "Torschützen" sind 5 (!) Krostitzer zu finden.
Wider Erwarten konnten wir ohne große Gegenwehr den Sieg im letzten Auswärtsspiel bei der Zweiten von Springer Leipzig einfahren. Durch zwei nichtbesetzte Bretter wurde uns ein beruhigender 2:0-Vorsprung "geschenkt". Zwei schnelle Siege von Heiko Leitner (1. Brett) und Horst Hölzel (5. Brett) machten den Rest des Tages zur Formsache. Da wir uns nur noch mit Schützenhilfe auf den Aufstiegsplatz hieven konnten, wäre auch ein knapper Sieg ausreichend. So wurden nach und nach die Punkte an den restlichen Brettern geteilt und wir waren pünktlich zum Mittagessen zu Hause.

April 2017

Sonntag, 09. April 2017

Aufstiegsfunke glimmt noch
In der 7. Runde konnten wir zum ersten Mal in dieser Saison ohne Ersatzspieler antreten. Die ersatzgeschwächten Rand-Leipziger wehrten sich tapfer und am Ende hätten sie noch den einen oder anderen Brettpunkt mitnehmen können. Zum Beispiel am letzten Brett: Die Engelsdorfer Nachwuchsspielerin widerlegte und ruinierte die weiße Eröffnung des Abteilungsleiters nach Strich und Faden. Nachdem sie schon im 11. und 12. Zug stärkere Fortsetzungen ausließ, hätte sie ihrem Gegner spätestens im 15. Zug den Knockout verpassen müssen.

Pos4

Der letzte weiße "Nullzug" war 15. a3. Wenn Schwarz jetzt 15. ... Se4! findet, attestieren die Computer einen Vorsprung von sieben (!) Bauern. Stattdessen spielte sie 15. ... Lxc3 und der Autor dieser Zeilen konnte den Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen.
Eine spannende Partie spielte Frank Ulrich Franz (5. Brett). Er opferte seine Dame für drei Leichtfiguren und "beharkte" damit die gegnerische Stellung bis zur Kapitulation.
Für Detlef Wiedecke bleibt ein schwacher Trost. Wenn nur er verliert, gewinnen wir hoch.
Jetzt können wir nur noch auf einen Ausrutscher der weißblauen Allianzer (gegen SG Leipzig IX) in der letzten Runde hoffen. Wir spielen auswärts (gegen SV Springer Leipzig II) und müssen den Rückstand von einem Mannschaftspunkt aufholen. Nach Brettpunkten liegen wir einen Punkt vorn! Auf geht's SGL - holt Euch das 4:4 ...

März 2017

Freitag, 31. März 2017

Historische Entscheidung in Delitzsch
Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschließen die Delitzscher Schachfreunde, die Abteilung Schach des ESV Delitzsch zum 30.06.2017 aufzulösen. Die Mitglieder treten geschlossen der Abteilung Schach des Krostitzer SV bei!
Im Vorfeld wurde mit dem Sächsischen Schachverband abgeklärt, dass die Delitzscher ihr Startrecht in der Bezirksliga behalten. Somit geht der Krostitzer SV wieder mit zwei Männermannschaften in die Punktspielsaison 2017/2018.
Natürlich ist immer ein fader Beigeschmack vorhanden, wenn ein Verein mit seiner eigenen wechselvollen Geschichte so einfach von der Bildfläche verschwindet. Wie viele interessante und teilweise verbissene Duelle haben wir (und unsere "Vorfahren") auf den karierten Brettern ausgefochten? Aber am Ende gab es immer einen freundschaftlichen Händedruck und die feuchtfröhliche Auswertung am Biertisch.
Ein herzliches Willkommen den ehemaligen "Eisenbahnern" im Bierdorf und möge unser zukünftiger gemeinsamer Weg von langer Dauer und erfolgreich sein.

Freitag, 24. März 2017

Finale Kreiseinzelmeisterschaft 2017
Keine Überraschung gab es im diesjährigen Endspiel um die Schachkrone des Kreises Nordsachsen.
Zunächst überzog der Krostitzer Abeilungsleiter ein remises Turmendspiel in eine Verluststellung. Aber nach reichlich drei Stunden Spielzeit revanchierte sich der Delitzscher "Cheffe" mit einem richtigen "Sackzug" und ermöglichte so die Punkteteilung. In der Verlängerung setzte sich dann der bessere Blitzer durch. Herzlichen Glückwunsch!
So lief die Kreiseinzelmeisterschaft 2017

Sonntag, 19. März 2017

Der Endspurt läuft
Bis zum Saisonende der 1. Bezirksklasse sind noch 6 Mannschaftspunkte und 24 Brettpunkte zu vergeben. Und auf dem Papier haben wir das leichteste Restprogramm zu absolvieren. Allerdings steht auch fest, dass wir auf Schützenhilfe angewiesen sind, wenn es mit dem Aufstieg noch klappen soll.
Die Auswärtshürde SK Großlehna II wurde ziemlich lässig übersprungen. Die 1:0-Führung war ein willkommenes Gastgeschenk am 1. Brett. Nach drei Siegen (Frank Ulrich Franz, Holger Wittig, Roger Bischoff) und drei geteilten Punkten (Horst Eidam, Horst Hölzel, Ronny Welzel) "sackten" wir 5,5 Brettpunkte und 2 Mannschaftspunkte ein und konnten enspannt die Heimreise antreten.

Pos4

Frank Ulrich erkämpft den letzten Punkt für uns an diesem Sonntag.

Sonntag, 05. März 2017

Vorrunde Sächsische Pokalmannschaftsmeisterschaft
Das Schiedsgericht dieses Wettbewerbes hatte ganze Arbeit geleistet. Sieben Mannschaften trafen sich im Sportforum Leipzig, um einen (!) "Ausscheider" zu ermitteln.
Mit unserer Aufstellung und als einzige "Dorfmannschaft" waren wir dafür natürlich favorisiert. Die nüchternen Zahlen bringen leider nicht zum Ausdruck, wie knapp wir vor dem Weiterkommen standen. Am Ende fehlte einfach das viel zitierte Quäntchen Glück. Ein bemerkenswertes Ergebnis bleibt wohl das "Kampf-Remis" von Heiko Knobloch gegen IM Hannes Langrock (SG Leipzig).

Freitag, 03. März 2017

Halbfinale Kreiseinzelmeisterschaft 2017
Zwei unspektakuläre Weißsiege ebnen den Weg für ein Finale "Bierdorf vs. Kreisstadt". Das Losglück beschert dem Außenseiter den dritten (!) Anzugsvorteil im laufenden Wettbewerb. Außerdem ist es das Duell der beiden Abteilungsleiter ...
Kreiseinzelmeisterschaft 2017

Februar 2017

Freitag, 10. Februar 2017

Viertelfinale Kreiseinzelmeisterschaft 2017
Überraschungsergebnisse - eigentlich das Salz in jeder "Pokalsuppe" - gab es in dieser Runde nicht. Leider war für Vorjahresfinalist Holger Wittig die Große Kreisstadt Delitzsch unerreichbar, so dass der Punkt kampflos bei seinem Gegner landete. Groteske Züge nahm das Blitzduell zwischen Altmeister Horst Eidam und Abteilungsleiter Roger Bischoff an. Horst stand in allen Partien auf Gewinn ! Aber Caissa hatte sich wohl gegen ihn verschworen. Für den ersten Sieg reichte seine Bedenkzeit nicht und in der Armageddon-Partie übersah er mit den weißen Steinen eine (raben)schwarze Dauerschach-Falle. Das Halbfinale wird brisant. In zwei Duellen heißt es: ESV Delitzsch gegen Krostitzer SV.
Kreiseinzelmeisterschaft 2017

Sonntag, 05. Februar 2017

Da war mehr drin ...
Wenn der Tabellenletzte mit einem Spieler weniger zum Auswärtsspiel beim Dritten antreten müsste, würde das wohl bei jeder "richtigen" Sportart mit einem ordentlichen Debakel enden. Auch wir hätten heute etwas für unser "Torverhältnis" tun können. Unsere Spitzenbretter hatten nämlich durchaus die Chance, ihren nominell haushoch überlegenen Gegnern den einen oder anderen Punkt abzuknöpfen.

Pos4

Was ist denn hier los? Schwarz ist tatsächlich am Zug ! Der Dirigent des weißen Orchesters ist hier völlig aus dem Takt geraten und glaubte 9. Sf5? zelebrieren zu können. Leider verpaßte Heiko Knobloch (1. Brett) seinen Einsatz mit dem Paukenschlag 9. ... Da5+ und ein ganzer Springer wird ersatzlos vom Brett "gegeigt".
Noch schlimmer erwischte es den Favoriten am 2. Brett.

Pos4

Der letzte schwarze Zug war: 23. ... e4. Bis hierhin hatte Detlef Wiedecke alles richtig gemacht und den Torgauer von einer Verlegenheit in die nächste gestürzt. Nun verließ er leider mit 24. Sd4 den geradlinigsten Gewinnweg und landete schließlich in einem verlorenen Turmendspiel. Der "Donnerschlag" wäre 24. Dd2! gewesen. Die Silicon-Hirne errechnen nach der möglichen Zugfolge: 24. ... Lxf5, 25. Dxg5 Se6, 26. Dxf5 exf3, 27. Dg4 Kh8, 28. Lxg7+ Sxg7, 29. Td7 Tg8, 30. Txg7 Dxg4 usw. einen Vorsprung von 6,2 Bauern. Aber keine Vorwürfe an Heiko und Detlef. Sie haben bei ihren Gegnern für Schweißausbrüche gesorgt und bewiesen, dass sie vor höheren DWZ-Zahlen nicht in Ehrfurcht erstarren. Und außerdem: Wer von uns "Patzern" will schon behaupten, dass er das alles gesehen hätte?
Die einzige "gedrückte" Stellung hatte Spielführer Horst Eidam (3. Brett) zu verwalten. Der geistreiche Spruch "Jedes Turmendspiel ist remis" bewahrheitete sich wieder mal auf wundersame Weise, denn Horst hatte zwischenzeitlich zwei Landwirte weniger in seiner Brigade. Die Partie von Horst Hölzel (5. Brett) glich einer Berg- und Talfahrt. Am Ende wurde auch hier gerecht der Punkt geteilt.
Die vollen Gewinnpunkte kamen durch die tatkräftige Mithilfe der Gegnerschaft zustande. Einer erschien gar nicht erst und unsere "Dreierkette" am hinteren Ende (6.-8. Brett) bleibt in dieser Saison ohne Niederlage.

Aktuelles
Wenn ich das lese, kriege ich einen Hals. Also gibt es ab jetzt nur noch "bleifreies" Bier ! Prooost ...

Januar 2017

Sonntag, 15. Januar 2017

Ohne Startschwierigkeiten in das neue Jahr
Nach genau 366 Tagen mußten wir wieder in Oschatz antreten. Wie sich doch die Bilder gleichen: Das Wetter ist eine Kopie von 2016 - kalt, Schneefall und folglich unberechenbare Straßenverhältnisse. Zum Glück fährt wieder unser Profi Detlef Wiedecke mit einem Kleinbus. Sicherheit und Pünktlichkeit sind also garantiert.
Geändert hatte sich mittlerweile das Spiellokal. Das fanden wir noch relativ schnell im Einbahnstraßenlabyrinth der Oschatzer Altstadt. Schnell stellten wir auch fest, dass unser Gastgeber vollzählig antrat. Das war wohl der gravierende Unterschied zum Vorjahr. Da konnten sie zwei Bretter nicht besetzen und wir quälten uns zu einem mühevollen 4,5:3,5-Sieg. Die drohende Zitterpartie blieb uns allerdings erspart.
Nach einer schnellen Punkteteilung von Heiko Knobloch (2. Brett) errichteten die "Hinterbänkler" ein solides Fundament für den Gesamtsieg. Drei volle Punkte von Holger Wittig (6. Brett), Roger Bischoff (7. Brett) und Ersatzmann Ronny Welzel (8. Brett) sorgten beizeiten für einen beruhigenden Vorsprung. Am 4. Brett saßen sich insgesamt 165 Lebensjahre und die entsprechende Spielpraxis gegenüber. Folgerichtig bot Horst Eidam irgendwann an, die Friedenspfeife zu rauchen. Detlef Wiedecke (3. Brett) blieb es vorbehalten, den Deckel endgültig drauf zu machen. Nachdem sein Gegner einen taktischen Schlag im Mittelspiel übersehen hatte, wurde er in wenigen Zügen von Detlef völlig "überrumpelt". Verkehrte Welt am 5. Brett: Der Gegner von Frank Ulrich Franz hatte zwar fast 500 Punkte weniger auf dem DWZ-Konto aber einen Bauer mehr auf dem Feld. Nachdem unser Mannschaftssieg feststand, nahm FU das ehrfürchtige Remisangebot seines Gegners an. Die einzige Niederlage an diesem Sonntag kassierte schließlich Heiko Leitner bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison am Spitzenbrett. Sein Gegner demonstrierte eindrucksvoll wie "alt" ein Turm gegen des Läuferpaar aussehen kann.
Nachdem die reichliche Hälfte der Saison absolviert wurde, liegen wir in Schlagdistanz zum Führungsduo. Außerdem steht deren direkter Vergleich noch aus und wir haben schon gegen beide Mannschaften remisiert. Ein Punkt Rückstand scheint also aufholbar. In drei Wochen spielen wir gegen den Tabellenletzten ...

Freitag, 06. Januar 2017

1. Hauptrunde Kreiseinzelmeisterschaft 2017
Nur 10 Spieler trafen sich im Gasthof Krostitz, um den Besten des Landkreises Nordsachsen im gerade erst begonnenen Jahr zu ermitteln. Traditionell wird dieses Turnier im K.O.-System ausgetragen. Die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten für 36 Züge und anschließend 30 Minuten bis Blättchenfall ohne Zeitgutschrift.
Gottfried Thiele - Titelverteidiger und Überraschungssieger des Vorjahres - fehlte in der Startaufstellung. Um letztendlich ein "richtiges" Endspiel zu erhalten, funktioniert die Auslosung eigentlich nur mit 32, 16 oder 8 Teilnehmern. Bei Abweichungen wurden bisher immer Freilose verteilt. Das wären in diesem Fall inflationäre sechs Stück gewesen! Und nur an zwei Brettern würden zwei Verlierer ausgespielt werden. So ein Schmarrn ...
Bernd Geisler hatte dann die "zündende" Idee, als er sich an die letzte Vierschanzentournee erinnerte. Es wurden fünf Paarungen ausgelost und gespielt. Am Ende des Tages standen also fünf Gewinner und fünf Verlierer. Für die Letztgenannten gab es nun noch eine "Sonderziehung" und drei von ihnen kamen als "Lucky Loser" in die nächste Runde. Auch nach diesem System mußten am Ende zwei Schachfreunde ausscheiden (Horst Budny und Detlef Wiedecke) aber es wurden fünf spannende Spiele ausgetragen.
Kreiseinzelmeisterschaft 2017

Dezember 2016

Freitag 16. Dezember 2016

Wichtel-Blitz ist letztes Turnier im Jahr 2016
6 Teilnehmer, 10 Spiele und anschließend werden die Geschenke verteilt. Dieses Ritual gehört mittlerweile zum Vorabend unserer Abteilungsweihnachtsfeier wie der Springer zur Gabel.
Als besonderes Geschenk gab es in diesem Jahr zwei erste Plätze. Frank Ulrich Franz und Horst Eidam erkämpften jeweils 8 von 10 möglichen Punkten. Kurz vor dem großen Fest des Friedens verzichtete man auf einen Stichkampf. Den 3. Platz belegte der Abteilungsleiter, Schreiber der Turniertabelle und dieser Zeilen.
Kreuztabelle im Original

Sonntag, 11. Dezember 2016

Sieben Lichter brennen am 3. Advent
Keiner der Anwesenden konnte sich erinnern, wann unsere ersten vier Bretter in einem Mannschaftskampf vier Punkte einfahren konnten! Mit jeweils zwei Siegen und Remisen konnten unsere Hintermänner da nicht mithalten.
Bis in die dritte Stunde hielten die wackeren Springer noch gut mit, doch dann brach es über Sie herein. Hinter vorgehaltener Hand wird gemunkelt, dass unser im Sommer begonnenes Konditionstraining nun endlich Früchte trägt!
D. W.

Freitag 02. Dezember 2016

Wieder nix beim Mannschaftsblitz ...
Wie schon im Vorjahr hätten wir uns den Ausflug nach Delitzsch sparen können. In der Besetzung - Frank Ulrich Franz - Horst Eidam - Roger Bischoff - Detlef Wiedecke - konnten wir wirklich nur einen (!) Mannschaftspunkt "ergattern" und landeten abgeschlagen auf dem letzten Platz.
Endstand:
1. ESV Delitzsch I --- 7 Mannschaftspunkte / 10,5 Brettpunkte
2. ESV Delitzsch II --- 4 MP / 7 BP
3. Krostitzer SV --- 1 MP / 6,5 BP

November 2016

Freitag 25. November 2016

Kreismeister im Blitzschach kommt aus Lemsel
Mit dem knappsten aller Vorsprünge besteigt Frank Ulrich Franz den Blitz-Thron des Kreises Nordsachsen 2016. Mit einem halben (!) Punkt Rückstand gewinnt Horst Eidam die Silbermedaille. Den 3. Platz teilen sich Gerd Schuster und Holger Wittig.
Kreuztabelle im Original

Sonntag, 20. November 2016

"Standardergebnis" gegen Fortuna
Gegen einen weiteren Staffelfavoriten konnten wir unseren Heimvorteil nicht nutzen. Allerdings sind wir mit dem Unentschieden nicht ganz unzufrieden, lässt für den Kampf um die Tabellenführung alles offen.
Die einzige Niederlage des Gastgebers musste Detlef Wiedecke einstecken, der einen Angriff am Königsflügel nicht mehr abwehren konnte. Den Ausgleich erzielte Frank Ulrich Franz. Nach einem Patzer seines Gegners konnte der nach einer Fesselung nichts mehr entgegensetzen. Alle anderen Partien verliefen relativ ausgeglichen, so dass hier die Punkte geteilt wurden.
D. W.

September 2016

Sonntag, 04. und 18. September 2016

Erfolgreicher Start in die Punktspielsaison 2016/2017
Da wir in beiden Begegnungen nicht mit voller Kapelle antreten konnten, muss man wohl von einem gelungenen Saisonauftakt sprechen. Auch deshalb, weil wir an der Mannschaftsaufstellung einiges verändert haben, und keiner so recht wusste, ob das auch funktioniert. Zum Auftakt gegen WB Allianz schien nach 4 Stunden alles auf ein 4:4 hinauszulaufen. Wir hatten nach 6 beendeten Partien zwar erst 2,5 Punkte "eingetütet" aber Holger Wittig sollte sein Endspiel gewinnen und Roger Bischoff Remis halten. Natürlich kam alles anders. Holger wirft einzügig seine Partie weg ! Sein Gegner - selbst überrascht - bietet Remis, was Holger natürlich annimmt. Noch einmal Massel hatten wir dann bei Roger's Partie. Nach einem Turmschach ging der gegnerische König auf ein "Unfeld" und unser Präsident konnte sich das Matt aussuchen.
Ohne Heiko Leitner und Holger Wittig fuhren wir ins Zentralstadion zur Neunten von der SG Leipzig. Ziel war es (wie immer eigentlich), an den ersten 4 Brettern den Schaden so gering wie möglich zu halten, und hinten die Punkte zu holen. Und genauso kam es. Zur Mittagszeit hatten wir 1,5 aus 3. Heiko Knobloch bietet trotz leichten Vorteils Remis, was angenommen wurde. Ronny Welzel gewinnt in sicherer Manier schon sein zweites Match und der Chronist dieser Zeilen musste aufgeben, als seine französische Verteidigung irgendwann nicht mehr existierte. In der vierten Stunde lief der Motor dann jedoch rund. Klaus Jung, Horst Eidam und Horst Hölzel gewannen ihre Partien mehr oder weniger souverän.
Was dieser Start wert ist, werden wir beim nächsten Heimspiel sehen, wenn der Spitzenreiter Fortuna III zu uns kommt.
D. W.

August 2016

Freitag, 19. August 2016

Letzte Runde Sommerturnier 2016
Nur 5 Runden benötigte der alte und neue Vereinsmeister Horst Eidam, um auch das diesjährige Sommerturnier für sich zu entscheiden. Es wurde zwar noch eine 6. Runde gespielt aber die war am Ende ohne Auswirkungen auf den Endstand. Den 2. Platz belegte der Abteilungsleiter mit 4 Punkten Rückstand. Dritter wurde "Neuling" Horst Budny aus Rackwitz.
Endstand und Fortschrittstabelle

Wir bekommen mal wieder die Möglichkeit, unser Hobby einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Wer erinnert sich noch an das Simultanturnier mit GM Uwe Bönsch im letzten Jahr?
Im Rahmen des Dorffestes "Krostitzer Treiben" werden wir am 13.08. ein Blitzturnier durchführen. Um eine rege Teilnahme wird gebeten !
Endstand

Juli 2016

Freitag, 08. Juli 2016

Akuter Personalmangel
Das Sommerturnier 2016 startet mit einer "Rekordbeteiligung" von 5 Teilnehmern! Nur die kühnsten Optimisten glauben wohl daran, dass so 7 Runden absolviert werden können.
Die Ergebnisse sind hier zu finden.

Juni 2016

Freitag, 10. Juni 2016

Abschluss der Vereinsmeisterschaft 2015/2016
Der Pokal bleibt noch eine weitere Saison in der "Heldenvitrine" von Horst Eidam. Er wiederholte seinen Sieg aus dem Vorjahr. Nicht unerheblich profitierte Horst dabei von einem kampflosen Punkt, den er wegen "unentschuldigten Nichterscheinens" gegen seinen ärgsten Widersacher Heiko Leitner "erringen" konnte. Mit diesem einen Punkt Rückstand wurde Heiko Vizemeister. Die Bronzemedaille gewinnt Klaus Jung.
Endstand

Mai 2016

Sonnabend, 28. Mai 2016

55. Krostitzer Kurz-Schachturnier
16 Mannschaften beteiligten sich an diesem sonnigen Maitag an der "Hatz" nach Pokalen und Preisgeldern. Nach 11 Runden im Schweizer System sollte sich die Spreu vom Weizen getrennt haben. Im illustren Starterfeld tauchte nach langer "Enthaltsamkeit" endlich wieder eine Mannschaft aus unserer Kreisstadt auf. Und die Delitzscher zeigten, dass sie es noch nicht verlernt haben. In der Endabrechnung landeten sie immerhin auf dem 5. Tabellenplatz.
Die Truppe "Letzte Instanz" wollte beweisen, dass sie nicht nur die Regeln excellent beherrschen, sondern auch richtig gut spielen können. Die Namen Christin Reinsdorf, Uwe Stark, Frank Schulze und Sven Baumgarten stehen schließlich für geballte Schiedsrichterkompetenz. Hier sei angemerkt, dass es während des gesamten Turnieres keine Streitfälle gab.
Favorit und Vorjahres-Vize SG Leipzig ließ sich nicht wieder die Butter vom Brot nehmen und gewann souverän mit 5,5 Punkten Vorsprung. Zweiter wurde die erste Mannschaft unserer Gäste aus dem Münsterland. Damit glückte ihnen übrigens der erste Podiumsplatz seit 1990! Mit einem Brettpunkt Rückstand landete die 40. POS (VfB Schach Leipzig) auf dem Bronzerang.
Den größten Pokal für den Brettbesten sicherte sich Simon Hiller (SC Rochade Emsdetten I). Er remisierte nur eine Partie und holte somit 10,5 Punkte am 1. Brett. Mit jeweils 10 Punkten folgten Leonhardt Richter (3. Brett) und Manuel Pietzsch (4. Brett) von der SG Leipzig auf den weiteren Plätzen.
Endstand und Fortschrittstabelle

Montag, 16. Mai 2016

Vereinsmeisterschaft im Blitzschach
Wieder nur eine einstellige Teilnehmerzahl beim traditionellen "Pfingstblitz" im Gasthof Krostitz. Ohne Zeitnot konnte so eine Doppelrunde gespielt werden. Der Abteilungsleiter warf nach einer desaströsen Hinrunde entnervt das Handtuch, so dass im zweiten Umlauf nur noch 7 Runden zu absolvieren waren.
Souveräner Vereinsmeister wurde Frank Ulrich Franz mit 2 Punkten Vorsprung vor unserem "Gastspieler" Alexander Blech. Die Bronzemedaille teilten sich Horst Hölzel, Detlef Wiedecke und Heiko Knobloch mit weiteren 2 Punkten Rückstand.
Endstand

Freitag, 08. Mai 2016

Gottfried Thiele ist Kreismeister 2016
Schon im Halbfinale stand ja fest, dass der Kreiseinzelmeister in diesem Jahr wieder aus Krostitz kommt. Keiner hätte aber daran geglaubt, dass am Ende "Oldie" Gottfried Thiele aus Eilenburg als Sieger vom Brett geht. Insgeheim hoffte sicher auch Holger Wittig (33 Jahre jünger), dass die Zeit für seinen zweiten Titel nach 2014 gekommen ist. Aber Gottfried spielte von der Eröffnung bis zum Endspiel eine solide Partie, geriet nie in Verlustgefahr und stellte so eindrucksvoll unter Beweis, dass er mit 82 Lebensjahren noch lange nicht zum "alten Eisen" gehört. Chapeau und herzlichen Glückwunsch !
Alle Ergebnisse

April 2016

Sonntag, 10. April 2016

Dritte Silbermedaille in Folge gesichert
Da auch in der letzten Runde nur zwei Mannschaftspunkte für einen Sieg vergeben werden, stand schon fest, dass wir die Tauchaer nicht mehr überholen konnten. Um den zweiten Platz zu sichern, benötigten wir aber dringend einen Sieg. Die weißblauen Allianzer warteten mit einem Mannschaftspunkt und einem halben Brettpunkt weniger nur auf einen Ausrutscher von uns. Ansonsten sollten wir lieber nicht an die letzte Saison denken. Da bezogen wir nämlich die historisch erste Niederlage gegen die Zweite von Großlehna. Aber an diesem Sonntag ließen wir uns nicht überraschen. Nur der Gegner von Horst Eidam (3. Brett) "überrollte" unseren Mannschaftsleiter schon in der Eröffnung, so dass dieser beizeiten die weiße Fahne schwenkte. Diese Niederlage wurde allerdings durch zwei Heiko-Siege (Leitner und Knobloch) mehr als egalisiert. An den restlichen Brettern wurden friedlich die Punkte geteilt und wir hatten die benötigten zwei Punkte "im Sack".
Kurzes Saisonfazit: Wir haben wohl mit dieser Besetzung in der 1. Bezirksklasse "unsere Heimat" gefunden. Für mehr scheint es einfach nicht zu reichen. In dieser Saison zeigte der Bezirksligaabsteiger von Anfang an, dass nur der sofortige Wiederaufstieg zur Debatte steht. Dieses Ziel erreichte die TSG Taucha dann auch ziemlich souverän. Da konnten wir nicht mithalten, was auch die 3:5-Niederlage im direkten Vergleich deutlich zum Ausdruck bringt. Gegenüber der Vorsaison konnten wir sogar 4 (11/15) Mannschaftspunkte und 3,5 (39/42,5) mehr Brettpunkte "einheimsen". Eventuell wäre etwas mehr drin gewesen, wenn unsere Spitzenbretter auf Augenhöhe mit ihren Gegnern gewesen wären. Die 3 Punkte aus 8 Partien (4 Niederlagen) von Frank Ulrich Franz (1. Brett) kann man vielleicht noch als Formschwäche sehen. Aber die 2 Punkte aus 9 Partien von unserem Abteilungsleiter Roger Bischoff (2. Brett) sind völlig indiskutabel. Außenstehende würden uns hier glatt den Einsatz eines "Vorstoppers" unterstellen. Dazu muß erwähnt werden, dass er 6 Niederlagen (!) in 4 Monaten "fabrizierte". Vorher hat er sich für die gleiche Anzahl Nullen fast 4 Jahre Zeit gelassen!
Dass es auch viel besser geht, zeigten unsere Topscorer. Horst Hölzel (6. Brett), Heiko Knobloch (7. Brett) und Detlef Wiedecke (8. Brett) holten je 7 Punkte (ohne Niederlage) und damit fast die Hälfte aller Brettpunkte.

März 2016

Sonntag, 13. März 2016

Auch die Hürde Springer wurde übersprungen
Der Stamm-Achter fuhr an diesem kalten Frühlingstag in Richtung (Rentner-)"Schorsch'l" nach Connewitz.
Der größte Unsicherheitsfaktor dieser Saison bekam schon zu Beginn am 2. Brett einen kampflosen Punkt geschenkt. Was sollte den Mannschaftspunkten Nr. 12 und 13 jetzt noch im Weg stehen?
Nur ein vorösterliches Ei konnten uns die Springer in's Nest legen. Das war aber so schön, dass es in zwei "Live-Diagrammen" festgehalten werden mußte.

Pos4

Heiko Leitner (4. Brett) zog seine angegriffene Dame auf ihr Ausgangsfeld zurück und hoffte, dass sie dort "den schwarzen Laden" noch irgendwie zusammenhalten kann. Das erwies sich allerdings als Trugschluß, denn jetzt stirbt die weiße Dame wie ein Mann auf dem Feld h7.

Pos4

Nach kurzer Bedenkzeit kapitulierte Heiko kopfschüttelnd, vielleicht etwas zu früh? Im Nachgang stellte sich nämlich heraus, dass Heiko's Gegner das zweizügige Matt gar nicht "auf dem Schirm" hatte. Er wollte das Spiel mit Th1+ fortsetzen ...
Die Kastanien wurden schließlich an den letzten beiden Brettern aus dem Feuer geholt. Heiko Knobloch (7. Brett) und Detlef Wiedecke (8. Brett) konnten von ihren Gegnern

Pos4

im Mittelspiel jeweils einen Bauern erobern. Diesen Vorteil nutzten sie schulmäßig und fehlerfrei bis zum gewonnenen Endspiel aus. Auf dem linken Brett ist übrigens die Endstellung von Heiko zu sehen.
Wie eine Achterbahnfahrt verlief die Partie von Frank Ulrich Franz am Spitzenbrett. Nach einer soliden Eröffnungsbehandlung hatte FU das Feld ordentlich bestellt und wollte nun die Ernte einfahren.

Pos4

In dieser Stellung holte er sich den zweiten Bauern ab 32. Lxe5 und glaubte nun aller Sorgen ledig sein. Noch stärker wäre hier allerdings der Zug c4 - c5 gewesen. Danach attestiert ihm die künstliche Intelligenz einen Vorsprung von 5 Bauernheiten bzw. kommentiert trocken: "... nichts geht mehr". Aber unsere ersten beiden Bretter scheinen in dieser Saison verhext zu sein. So schaffte es auch FU wieder, seinen Vorteil nach und nach über Bord zu werfen. 20 Züge später sah es nach 52. ... Lg4 so aus.

Pos4

Bei jedem Turmzug auf der zweiten Reihe (außer e2!) oder dem Bauernzug e5 "errechnet" die Blechbüchse eine tote Remisstellung. Aber FU wollte jetzt wahrscheinlich das Versäumnis der letzten Diagrammstellung nachholen und zog 53. c5??. Schrecksekunde, zum Glück übersieht sein Gegner den Zug, der dieses Spiel vollkommen auf den Kopf gestellt hätte: 53. ... Le6 ! und FU muß mächtig um den halben Punkt kämpfen. Schwarz zieht übrigens 53. ... Lh5 und der minimale weiße Vorteil bleibt erhalten. Ein paar Züge weiter bietet sich nach 56. Ta5 die letzte Remischance:

Pos4

Allerdings hätte er hier 56. ... Kc7 finden müssen. So ging es aber schnell zu Ende: 56. ... Lf3?, 57. Ke5 Kc6?, 58. Lc4 Lxe4, 59. Txa2 Txa2, 60. Lxa2 .... 1:0 nach 64 Zügen - ein echter Kampfsieg!
Im Siegestaumel wollten wir gleich noch eine Saisonabschlußfahrt buchen.

Pos4

Bei diesem Schnäppchen hätten wir sogar bar gezahlt!

Freitag, 11. März 2016

Vorläufiger Abschluss der Vorrunde zur Vereinsmeisterschaft
Unser Terminplan bleibt weiterhin bestehen! Es sind zwar noch drei Spiele auszutragen aber die haben auf die Gruppeneinteilung keinerlei Auswirkungen mehr.
Etwas überraschend ist sicher, dass die Routiniers Gottfried Thiele und Klaus Jung in das A-Finale einziehen und die Halbfinalisten der diesjährigen Kreismeisterschaft Holger Wittig und Roger Bischoff in die "Loser-Runde" müssen. Die kompletten Ansetzungen stehen hier.
Folgende Spiele aus der Vorrunde sollten schnellstens nachgeholt werden:
Leitner - Welzel
Franz - Welzel
Leitner - Rohne

Ich wünsche allen Schachfreunden schöne und erholsame Osterfeiertage!

Februar 2016

Schach-Revolution in Emsdetten
Wer sich ab und zu über unsere Schachfreunde aus dem Münsterland informiert, wird festgestellt haben, dass dort gerade historische Umwälzungen im Gang sind. Es dürfte bekannt sein, dass die 1. Mannschaft der "Türmer" in der Schachbundesliga spielt. Vielleicht kriegen wir ja zu unserem nächsten Kurzturnier einen waschechten Bundesligaspieler zu sehen?

Freitag, 05. Februar 2016

Viertelfinale Kreiseinzelmeisterschaft 2016
Sensationell ist sicherlich das Ausscheiden von Vorjahressieger und Topfavorit Heiko Dietrich (ESV Delitzsch). Das kam allerdings zustande, ohne einen Zug auf dem karierten Brett ausgeführt zu haben. Seine Kommunikationskette hatte wohl irgendwo ein Riesenloch, so dass sein Gegner Wolfgang Rohne (Krostitzer SV) vergeblich zum vereinbarten Spieltermin auf ihn wartete. Einen Fairplaypreis hat er sich dafür verdient, dass er ohne große Diskussion und/oder Widerrede das kampflose Ausscheiden akzeptiert hat.
Somit steht schon fest, dass der Kreismeistertitel in diesem Jahr wieder nach Krostitz kommt.
Kreiseinzelmeisterschaft 2016

Januar 2016

Sonntag, 31. Januar 2016

Die Lok aus Engelsdorf unter Volldampf
In der laufenden Saison wurde unsere Gastmannschaft von argen Besetzungsproblemen geplagt. Schon 11 Punkte, das sind knapp 20 Prozent, gaben sie bisher kampflos ab. Ausgerechnet gegen uns wollten sie wohl den Bock umstoßen und traten erstmals mit voller Kapelle an. Und wir hatten ein urplötzliches Problem mit unserem Spiellokal. Nach einem Einbruch wurde einfach das Schloß gewechselt, ohne die "Klötzelschieber" zu informieren. Wir bedanken uns nachträglich bei unseren Gästen, dass sie einwilligten in zwei Räumen zu spielen, die sich auch noch in unterschiedlichen Etagen befanden.
Das Duell im "Oberhaus" (1. bis 4.Brett) endete friedlich 2:2. An dieser Stelle sei der Hinweis auf ein rätselhaftes Phänomen dieser Saison gestattet, welches wohl einmalig in unserer Punktspielhistorie ist und nicht unbedingt nach einer Fortsetzung schreit. Es ist kaum zu glauben aber wahr: Wenn die Stammspieler der ersten beiden Bretter 7 Runden lang im Bett geblieben wären, hätte wir keinen Mannschaftspunkt weniger und würden immer noch den zweiten Tabellenplatz einnehmen! Neee, oder? Gegner zu stark, Pechsträhne oder Unvermögen, wo "klemmt" denn nun "die Säge"? Es kann für die Protagonisten Frank Ulrich Franz (1,5 Punkte aus 6 Partien) und Roger Bischoff (0,5 aus 7) jedenfalls nur besser werden.
Die Kastanien wurden eimal mehr im "Untergeschoß" aus dem Feuer geholt. Volle Punkte erspielten sich Horst Hölzel (6. Brett) und Detlef Wiedecke (8. Brett). Großen Kampfgeist zeigte auch Heiko Knobloch (7. Brett). Am Ende bekam er allerdings einen halben Punkt geschenkt.

Pos4

Der letzte Zug von Heiko war 63. ... Ke5. Sein Gegner sollte nun mit 64. Ke3 den sicheren Remishafen ansteuern. Aber fast fünf Stunden am Brett schienen ihren Tribut zu fordern und er entkorkte überraschend 64. Kc2??. Upps, was soll das denn? Nach 64. ... Kf5 erkannte er seinen Fehler und gab sofort auf.
Ende gut - alles gut, Taucha wird dem Aufstieg kaum noch entgehen. Und wir können eigentlich nur noch von der "weißblauen Allianz" aus Leipzig vom Silberrang verdrängt werden.

Sonntag, 17. Januar 2016

Mühsamer Sieg gegen dezimierte Oschatzer
Eigentlich sollte es ein lockerer Jahresauftakt beim Tabellenletzten für uns sein. Aber es kam mal wieder anders.
Schon die Anfahrt in das tiefverschneite Oschatz war nicht einfach. Dank der Fahrkünste unseres Busfahrers Detlef Wiedecke erreichten wir das Spiellokal aber sicher und pünktlich. Mangels Gegnerschaft schenkten uns die Gastgeber auch noch einen beruhigenden 2:0-Vorsprung. Irgendwie glaubten wir nun, das "Ding im Sack" zu haben. Aber es wurde jetzt der berühmte Ritt auf der Rasierklinge.
Der Abteilungsleiter durfte sich erstmals am 1. Brett versuchen, das Ergebnis blieb gleich - 0:1. Primitiver Figureneinsteller in der Eröffnung, langsam wird's peinlich!

Pos4

Wer in dieser Stellung 9. Le3? spielt, kann nicht mehr alle (Schach-)Latten am Zaun haben.
Weitere Aussetzer blieben uns glücklicherweise erspart und die Überredungskünste unseres Mannschaftsleiters sorgten letztlich dafür, dass die restlichen Punkte friedlich geteilt wurden.
4,5:3,5 gewonnen - kollektives Durchatmen auf der langen Rückfahrt ...

Freitag, 08. Januar 2016

Wer besteigt den Schachthron von Nordsachsen 2016?
12 Teilnehmer verursachten zunächst ein paar Komplikationen bei der Auslosung. Im der nächsten Runde (Viertelfinale) gab es ja schließlich nur noch acht Plätze. Folglich wurden vier Paarungen ausgelost und ausgespielt. Die anderen vier Glückspilze wurden per Freilos ermittelt.
Die größte Überraschung der 1. Runde war zweifelsohne das Ausscheiden von Frank Ulrich Franz. Sein Gegner war "Oldie" Gottfried Thiele. Seine schwarze Armee wurde gehörig durchgeschüttelt, wackelte und wankte verdächtig. Aber sie fiel nicht. Dann war es wie im wahren Leben: Wer seine Chancen nicht nutzt, wird bestraft. Ein einzügiges Matt übersah Gottfried im Eifer des Gefechtes noch. Aber im nächsten Zug entdeckte er ein Riesenloch in der Abwehr. Die Stopfung dessen hätte FU Material ohne Ende gekostet, so dass er sofort kapitulierte.
Kreiseinzelmeisterschaft 2016

Dezember 2015

Nachruf für Thomas Molka

Pos4

Kurz vor dem Jahreswechsel erhielten wir die traurige Nachricht vom plötzlichen Ableben unseres ehemaligen Vereinsmitgliedes.
Thomas kam im Jahr 1999 als Gymnasiast zu uns. Er war ruhig, freundlich, zuverlässig, strebsam und wissbegierig. Das waren schließlich die besten Voraussetzungen, sich nach und nach zu einem Leistungsträger unseres Vereines zu entwickeln. In der Punktspielsaison 2010/2011 spielte Thomas am 3. Brett der 1. Mannschaft in der 2. Landesklasse. Dann verließ er uns in Richtung Belfast (Nordirland), weil er dort sein Studium fortsetzen wollte. Leider ist der persönliche Kontakt zu Thomas dann fast vollständig abgebrochen. Insgeheim hatten wir die Hoffnung allerdings nie aufgegeben, dass er irgendwann zu uns zurückkehrt.
Nun mußten wir tief betrübt zur Kenntnis nehmen, dass Thomas nur 30 Jahre alt wurde.
Ruhe in Frieden, wir werden Dich in ewiger und dankbarer Erinnerung behalten.

Freitag 18. Dezember 2015

Schwache Vorstellung beim Mannschaftsblitz
Dritter Platz bei einer Kreismeisterschaft klingt eigentlich nicht sooo schlecht. Dann sollte man sich allerdings den Zusatz verkneifen, dass es nur drei teilnehmende Mannschaften gab.
Der Vierer vom ESV Delitzsch war drückend überlegen und gab bei einer Doppelrunde insgesamt nur 1,5 Brettpunkte ab. Mangels weiterer Spieler wurde aus dem kläglichen Rest im Spiellokal eine gemischte Mannschaft "rekrutiert". Zwei Delitzscher und zwei Krostitzer holten am Ende einen halben Brettpunkt mehr als wir und landete somit auf dem Silberrang.
Endstand:
1. ESV Delitzsch --- 8 Mannschaftspunkte / 14,5 Brettpunkte
2. Del-Kro --- 2 MP / 5 BP
3. Krostitzer SV --- 2 MP / 4,5 BP

Sonntag, 13. Dezember 2015

Späte Revanche
Zum letzten Punktspiel des Jahres empfingen wir die Schachfreunde von Fortuna Leipzig II. Halt, da war doch mal was ...
Wer erinnert sich nicht an unser Kopf-an-Kopf-Rennen in der Saison 2013/2014. Mit dem winzigen Vorsprung eines halben Brettpunktes schnappten uns damals die Fortunen den Aufstieg in die Bezirksliga weg. Am 16. März 2014 trennten wir uns übrigens nach einem offenen Schlagabtausch 4:4.
Nach dem erneuten Totalausfall der beiden Spitzenbretter schien ein postives Mannschaftsergebnis für uns in weite Ferne gerückt. Aber dann wendete sich das Blatt doch noch kolossal und wir konnten uns selbst zwei vorweihnachtliche Mannschaftspunkte auf den Gabentisch legen. Vier volle Punkte an den Brettern 4 bis 7 (Holger Wittig, Horst Hölzel, Heiko Knobloch und Detlef Wiedecke) sowie zwei Punkteteilungen von Horst Eidam (3. Brett) und Ersatzmann Ronny Welzel (8. Brett) reichten am Ende zu einen überzeugenden 5:3-Sieg.
Eine kleine Randnotiz: Detlef hatte wohl die große Chance mal für die Galerie zu spielen.

Pos4

In dieser Stellung genehmigte sich Detlef ein "Bauernfrühstück" 36. ... Lxc2. Sieht auf den ersten Blick ganz gut aus und verdirbt auch nichts. Wahrscheinlich findet hier nur ein Computerprogramm das geniale Damenopfer 36. ... Dh4+!! Danach hätten wir gern das Gesicht seines Gegners gesehen.
Letztendlich ein zufriedenstellender Abschluß des Jahres 2015: 10 Punktspiele - 7 Siege / 2 Unentschieden / 1 Niederlage. Es bleibt das nachdenkliche Fazit: Vielleicht etwas zu stark für die 1. Bezirksklasse aber bestimmt zu schwach für die Bezirksliga ...

Freitag 04. Dezember 2015

Anti-Blitzer gewinnt Wichtel-Blitz
Lediglich sechs Teilnehmer trafen sich in unserem "Spielzimmer" im Fuchsbau. In einer Doppelrunde wurde der letzte Turniersieger des Jahres 2015 ermittelt.
Etwas überraschend wurde das der Abteilungsleiter, der ansonsten bei Blitzturnieren gern als Punktelieferant fungiert. Horst Eidam konnte dem Erstplatzierten zwar zwei Niederlagen zufügen, verlor aber zu viele Punkte auf den Nebenkriegsschauplätzen und mußte sich mit dem 2. Platz zufrieden geben.
Kreuztabelle im Original

November 2015

Freitag 27. November 2015

Kreiseinzelmeisterschaft wird zum Blitz-Krimi
12 Teilnehmer beteiligten in diesem Jahr am Wettkampf um den besten "Blitzer" des Landkreises Nordsachsen. Leider fand nur ein Trio vom
ESV Delitzsch den Weg nach Krostitz. Trotzdem war es selten so spannend !
Die Schachfreunde Dr. Michael Kirchhof, Holger Wittig, Frank Ulrich Franz und Gerd Schuster lieferten sich über viele Runden ein Duell auf Augenhöhe. Nach 11 Runden überquerten schließlich sich ein Delitzscher und ein Krostitzer gemeinsam mit 9,5 Punkten die Ziellinie.
Damit mußte ein doppelrundiger Stichkampf die Entscheidung bringen. Die Turnierpartie endete übrigens remis. Einige erinnerten sich vielleicht noch an die Kreiseinzelmeisterschaft 2014. Damals konnte Holger Wittig dem haushohen Favoriten (bei längerer Bedenkzeit) ein Bein stellen und gewinnen. An diesem Freitag gelang das allerdings nicht. Dr. Michael Kirchhof gewann beide Partien und sicherte sich den Kreismeistertitel.
Herzlichen Glückwunsch !
Kreuztabelle im Original

Sonntag, 15. November 2015

Chancenlos beim Spitzenreiter
Beim Absteiger aus der Bezirksliga gab es für uns leider nichts zu holen.
Der Super-GAU (0 Punkte) an den ersten drei Brettern war letztendlich spielentscheidend. Die Siege von Horst Hölzel (5. Brett) und Detlef Wiedecke (7. Brett) verhinderten ein größeres Debakel.
Die Aufstiegsfrage scheint damit schon früh in der Saison geklärt zu sein!

Sonntag, 01. November 2015

Deja-vu in Delitzsch
Vorbei sind offensichtlich die Zeiten, als die Eisenbahner der 2. Mannschaft mit einem Unentschieden gegen uns mehr als zufrieden waren. Eine offene Kampfansage bestand schon darin, dass man erstmals in dieser Saison mit voller Kapelle antrat. In den ersten beiden Runden hatte man nämlich schon 5 kampflose Punkte verschenkt!
Am Ende konnten wir uns bei Holger Wittig (4. Brett) und Ersatzmann Ronny Welzel (7. Brett) bedanken, die mit ihren souveränen Siegen dafür gesorgt haben, dass es überhaupt noch zu einem mickrigen Mannschaftspunkt gereicht hat.
Frank Ulrich Franz (1. Brett) übersah mehrmals einen besseren Zug und mußte sich letztendlich dem Siegeswillen seines Gegners beugen. Das 2. Brett fand aus unserer Sicht überhaupt nicht statt! Roger Bischoff mißhandelte seine Eröffnung völlig und hätte eigentlich schon nach 11 Zügen kapitulieren können.
Unglaublich verlief die Partie von Horst Eidam (3. Brett). Mit den weißen Figuren erreichte er folgende Stellung:

Pos4

Schwarz hatte zuletzt 12. ... Ld6 gezogen. Laut Computeranalyse hätte unser Kapitän nach der Zugfolge: 13. h5 Tf8, 14. Sc3 c6 und 15. f4 einen beruhigenden Vorsprung von drei Bauerneinheiten verwalten können. Horst zog aber 13. b3? und geriet urplötzlich in unruhiges Fahrwasser. Nach ein paar Zügen sah es auf dem Brett so aus:

Pos4

Der letzte schwarze Zug war 23. ... Dxg4. Sieht zwar gefährlich aus, erweist sich aber lediglich als Drohgebärde. Man sollte aber schon 24. Ta-h1 ziehen, um einen kleinen Vorteil zu behalten. Doch Horst verwechselte jetzt Linien mit Reihen und verdoppelte die Türme auf der ersten Reihe 24. Th-h1??. Seine Gegnerin ist auch kein Kind von Traurigkeit und läßt sich natürlich 24. ... Dg3+ nicht entgehen. Und jetzt kommt der Brüller: 25. Kf1?? mit gleichzeitigem Remisangebot! Jeder im Spiellokal hat es wohl gesehen, nur die Gegnerin von "Mehlmann Horscht" nicht. Sie reichte kurzentschlossen die Hand rüber und gab sich mit dem halben Punkt zufrieden. Der Computer spuckt übrigens nach 25. ... Txf3+! einen Vorteil von 30 (!) Bauern aus. Das ist quasi eine ganze LPG und müßte doch sogar in unserer "Holzklasse" zum Sieg reichen.
Werden die Delitzscher unser neuer Angstgegner? Wie schon in der Vorsaison müssen wir mit dem Unentschieden mehr als zufrieden sein.

Oktober 2015

Sonntag, 11. Oktober 2015

Klarer Sieg gegen die Schachfreunde aus Torgau
Unsere Stammaufstellung sollte an diesem Sonntag den Mannschaftssieg sichern. Zudem mußte unser Gegner mit zwei Ersatzspielern antreten. Erfahrungsgemäß lautet die Parole gegen die Torgauer: Hinten müssen die Punkte geholt werden!
So war es schließlich auch an diesem Sonntag. Frank Ulrich Franz (1. Brett) konnte seinen "Glanzsieg" aus der Vorsaison leider nicht wiederholen und unterlag dem gegnerischen Mannschaftsleiter. Auch Heiko Leitner (4. Brett) verrechnete sich und quittierte über eine Niederlage.
Horst Eidam (3. Brett) konnte seinen Gegner in der Eröffnung überraschen, klaren positionellen Vorteil erzielen und schließlich gewinnen. Das Duell an den ersten vier Brettern konnten die Elbestädter also knapp mit 2,5:1,5 für sich entscheiden.
Dann war aber auch "Schluß mit lustig". Die hinteren Bretter wurden von uns klar überrollt und der nächste Mannschaftssieg gesichert.
Die kommenden zwei Auswärtsspiele in Delitzsch und Taucha sollten wohl richtungsweisend für diese Saison werden.

September 2015

Sonntag, 20. September 2015

Gelungener Saisonauftakt
Zum ersten Auswärtsspiel traten wir beim Tabellenvierten der letzten Saison an. Beide Mannschaften mußten jeweils einen Stammspieler ersetzen. Der klare 5,5:2,5-Sieg täuscht etwas über den Spielverlauf hinweg. Die "weißblaue Allianz-Truppe" erwies sich nämlich wieder als unbequemer Gegner.
Wendepunkt des Duelles war sicherlich der Sieg von Rückkehrer Heiko Leitner (4. Brett). Er hatte seinen Angriff völlig überzogen und wäre nach ein paar einfachen Zügen seines Gegners in einer völligen (Stellungs-)Ruine erwacht. Der hatte aber den sicheren Punkt wahrscheinlich schon eingetütet, spielte viel zu schnell und unkonzentriert weiter. Am Ende mußte er schließlich einsehen, dass das entstandene Endspiel glatt verloren ist.
Frank Ulrich Franz (1. Brett) hat seine "Lieblingspartnerin" gefunden! Nachdem er gegen sie schon in Krostitz überzeugend gewinnen konnte, glückte ihm dieses Kunststück nun auch im Rückspiel. Ein "großmeisterliches" Turmopfer läutete in dieser Partie den Anfang vom Ende ein.
Die vollen Punkte Nr. 3 und 4 kamen von Holger Wittig (5. Brett) und Horst Hölzel (6. Brett). Drei Punkteteilungen von Mannschaftskapitän Horst Eidam (1. Brett), "Mister Zuverlässig" Detlef Wiedecke (7. Brett) und Ersatzmann Hans Werner Gerhardt (8. Brett) bescherten uns schließlich die ersten beiden Mannschaftspunkte.

August 2015

Sonnabend, 15. August 2015

Simultan mit GM Uwe Bönsch
Im Rahmen des Dorffestes "Krostitzer Treiben" konnten wir bei schönem Wetter und guter Laune, dem zahlreich erschienenen Publikum einen sympathischen Großmeister "zum Anfassen" präsentieren. Viele Zuschauer zeigten sich interessiert und nutzten die Chance, die Züge auf den karierten Brettern live zu verfolgen. Eine bessere Werbung kann man sich für unsere Sportart kaum vorstellen.
Insgesamt 14 Schachfreunde nahmen die Herausforderung an und versuchten mit den schwarzen Figuren, die Pläne des Titelträgers zu durchschauen und möglichst zu widerlegen. Aber der Bundestrainer des Mannschaftseuropameisters 2011 spielte sehr souverän und gab am Ende nur zwei halbe Punkte ab (gegen Horst Eidam und Roger Bischoff). Nach knapp zwei Stunden war die Veranstaltung beendet.
Hiermit möchten wir uns beim Vorstand der Deutschen Schachjugend bedanken, dass wir bei dieser Aktion für terre des hommes ausgewählt wurden und dadurch die Möglichkeit bekamen, unsere kleine Abteilung des Krostitzer SV so wirkungsvoll in der Öffentlichkeit vorzustellen.
Dieser Beitrag wurde auf der Internetseite der Deutschen Schachjugend veröffentlicht.

Freitag, 14. August 2015

Sommerturnier 2015
Mangels Beteiligung konnte leider keine 8. Runde mehr gespielt werden. So wiederholte Holger Wittig seinen Erfolg aus dem Vorjahr. Punktgleich landete Frank Ulrich Franz auf dem 2. Platz. Er hat zwar eine Partie weniger gespielt aber die schlechtere Feinwertung. Dritter wurde Vereinsmeister Horst Eidam.
Endstand und Fortschrittstabelle

Juni 2015

Freitag, 19. Juni 2015

Abschluss der Vereinsmeisterschaft 2014/2015
Erst heute konnte die letzte Partie der Vereinsmeisterschaft ausgetragen werden, welche noch entscheidend für die Plätze 2 bis 4 war.
Den Titel samt Wanderpokal hatte sich aber Altmeister und Mannschaftskapitän Horst Eidam schon vorzeitig gesichert. Ihm gelang übrigens das Kunststück, diese Turnier genau nach 20 Jahren zum zweiten Mal zu gewinnen. Herzlichen Glückwunsch!
Endstand

Mai 2015

Montag, 25. Mai 2015

Vereinsmeisterschaft im Blitzschach
Auch wenn die Teilnehmerzahl stetig abnimmt, bleibt der Pfingstmontag ein fester Termin in unserer Saisonplanung.
Nach vielen vergeblichen Anläufen hat es Holger Wittig endlich geschafft und trägt jetzt für ein Jahr den Titel "Blitzkönig des Krostitzer SV".
Endstand

Sonnabend, 09. Mai 2015

54. Krostitzer Kurz-Schachturnier
Im Vergleich zum Vorjahr wurde das Teilnehmerfeld noch um eine Mannschaft "aufgestockt". Aber eine Wiederholung der Marathonveranstaltung 2014 über 17 Runden wollten wir uns nicht noch einmal antun. So einigten wir uns auf
11 zu spielende Runden nach Schweizer System.
Wie immer gab es einen interessanten Kampf um das Preisgeld. Lange lag die Mannschaft der SG Leipzig mit FM Matthias Liedtke am Spitzenbrett auf dem "Platz an der Sonne". Erst in der vorletzten Runde wurden sie vom
VfB Schach Leipzig überholt und am Ende um einen einzigen Brettpunkt distanziert.
In der Einzelwertung gewann Michael Jähn (Unicorns of Love - 2. Brett) mit
9,5 Punkten aus 11 Partien, vor Wolfgang Just (40. POS - 3. Brett) ebenfalls mit 9,5 Punkten und IM Hannes Langrock (Schachzentrum - 1. Brett) mit 9 Punkten.
Dieses Wochenende stand übrigens für unsere Abteilung unter dem Vorzeichen, dass unsere Schachfreunde aus Emsdetten vor 25 Jahren das erste Mal an diesem Turnier teilgenommen haben. Wir feierten sozusagen "Silberhochzeit". Aus diesem Anlass unternahmen wir am späten Nachmittag noch einen amüsanten Ausflug in den Zoo Leipzig.
Endstand und Fortschrittstabelle

April 2015

Sonntag, 26. April 2015

... und es reicht noch für Silber
Zum letzten Punktspiel mußten wir die "Weltreise" nach Falkenhain antreten. Glücklicherweise stellte uns die Firma Leupold kostenlos einen Kleinbus zur Verfügung. Vielen Dank dafür! So wurden wir von Detlef Wiedecke mannschaftlich geschlossen und mit bester Laune - dank Fredl-Fesl-CD - in das romantische Lossatal chauffiert.
Unsere Gastgeber standen vor der Konstellation: Sieg oder Abstieg. Mit unserer Schützenhilfe haben sie dabei hoffentlich nicht gerechnet. Nach drei überzeugenden Mannschaftssiegen in Folge stand unsere Lok noch mächtig unter Dampf und auch die tapferen Falkenhainer wurden hoffnungslos überrollt.
Die "Minuspunkte" kamen von Roger Bischoff (2. Brett - Remis) und Ronny Welzel (7. Brett - Niederlage). An den anderen Brettern saßen wir auf der richtigen Seite und konnten die vollen Punkte mit nach Hause nehmen.
Die interessanteste Partie fand mal wieder am 1. Brett statt. Der Gegner von Frank Ulrich Franz hatte "großmeisterlich" und spektakulär seine Dame geopfert. FU war völlig überrascht und mußte seine grauen Zellen kräftig massieren, um in einer mehrzügigen Abwicklung die Widerlegung zu finden.
Nach diesem überzeugenden Sieg stellten wir fest, dass die Saison für uns eindeutig zu früh zu Ende geht. Durch die gleichzeitige Niederlage der Großlehnaer konnten wir uns sogar noch den Vizemeistertitel sichern. Damit bestätigen wir zwar unsere Platzierung aus dem Vorjahr. Nur holten wir da - allerdings aus 9 Spielen - 10,5 Brettpunkte und 6 Mannschaftspunkte mehr! Sind wir nun schwächer geworden oder war die Staffel ausgeglichener besetzt? Möge sich jeder selbst seinen Reim darauf bilden ...

März 2015

Sonntag, 15. März 2015

Der Endspurt läuft ...
Im letzten Heimspiel der Saison hatten wir den Absteiger aus der Bezirksliga zu Gast. Obwohl mittlerweile chancenlos im Aufstiegskampf, traten die Schachfreunde vom BSV Weissblau Allianz Leipzig fast in Stammbesetzung gegen uns an.
Aber wenn es einmal läuft, dann läuft es eben richtig bei uns. Drei ganze Punkte erkämpften Frank Ulrich Franz (1. Brett), Heiko Knobloch (6. Brett) und Ronny Welzel (8. Brett). Vier halbe Punkte konnten Roger Bischoff (2. Brett), Horst Hölzel (4. Brett), Holger Wittig (5. Brett) und Detlef Wiedecke (7. Brett) zum souveränen 5:3-Sieg "beisteuern".
Untröstlich war am Ende nur unser Mannschaftsleiter Horst Eidam. Er legte am
3. Brett das einzige vorösterliche Ei an diesem Sonntag.

Freitag, 06. März 2015

Finale Kreiseinzelmeisterschaft 2015
Leider mußte sich Horst Eidam mit einem guten 2. Platz zufrieden geben. Das Erfolgskonzept seines Gegners setzte sich auch im Finale durch: Erst den sicheren Remishafen ansteuern und dann den Rivalen mit / im Blitz erschlagen.
Alle Ergebnisse

Sonntag, 01. März 2015

Quickie am Elbufer
Wer nach dieser Überschrift eine frivole Geschichte vom schwarzen König und seiner weiß(blond)en Dame erwartet, wird enttäuscht sein. Aber schnell ging es trotzdem ...
Ganz eilig hatte es unser Mannschaftskapitän Horst Eidam (3. Brett). Als an den anderen Brettern noch die Figuren aufgestellt und die Partieformulare ausgefüllt wurden, endete sein geistiger Erguß schon vorzeitig nach nur
7 Zügen. In dieser Stellung

Pos4

signalisierte sein Gegner höchstgradige Lustlosigkeit.
Nach dieser frühen Führung kehrte die nötige Ruhe ein und beim kritischen Blick auf die Bretter

Pos4

sollte uns eine Zitterpartie wie in der letzten Saison, erspart bleiben. Außerdem schien der gefürchtete Kampfgeist der Torgauer an diesem Sonntag in der Flasche zu bleiben. So konnten Roger Bischoff (2. Brett) und Ronny Welzel (7. Brett) - nach unerwarteten Remisangeboten ihrer Gegner - das Punktekonto nach kurzer Spielzeit erhöhen.
Ersatzmann Hansi Gerhardt (8. Brett) "tauschte" schon in der Eröffnung günstig einen Läufer gegen einen Turm. Anschließend spielte er mit seinem Gegner Katz und Maus. Nachdem dieser entnervt das Handtuch warf, konnte der Sack nun endgültig zugebunden werden. Dabei halfen die Elbestädter allerdings tatkräftig mit.
Drei halbe Brettpunkte bekamen die Schachfreunde Horst Hölzel, Holger Wittig und Heiko Knobloch an den Mittelbrettern 4 bis 6 fast kampflos "geschenkt". Damit war unser Mannschaftssieg im Kreisderby "eingetütet" und Frank Ulrich Franz konnte am Spitzenbrett seine beste Partie der bisherigen Saison "streßfrei" zu Ende spielen.

Pos4

Konsequent bestrafte er jede Ungenauigkeit des Torgauer Mannschaftsleiters. Krönender Abschluß für das Publikum wäre ein dreizügiges Matt gewesen.
Damit hatten wohl selbst die kühnsten Optimisten in unseren Reihen nicht gerechnet. Vor allem war es tatsächlich erst 11:20 Uhr und wir sollten auch noch pünktlich zum Mittagessen zu Hause sein !

Februar 2015

Freitag, 20. Februar 2015

Vereinsmeisterschaft 2014/2015
Noch wurden nicht alle Partien der Vorrunde ausgetragen. Aber die Gruppeneinteilung zur Fortsetzung unserer Meisterschaft steht trotzdem schon fest, so dass wir planmäßig am 27. Februar mit der Finalrunde beginnen können. Einteilung und Ansetzungen findet Ihr hier.
Die Startnummern wurden nach dem aktuellen Tabellenstand vergeben. Gleichzeitig wurde Farbausgleich berücksichtigt, d. h. die Farben aus der Vorrunde wurden bei gleicher Ansetzung getauscht. Unseren Neuzugang Horst Budny habe ich im B-Finale "untergebracht". Ich hoffe, diese "diktatorischen" Festlegungen finden Eure Zustimmung.
Die ausstehenden Hängepartien bitte ich schnellstens und in "Eigenverantwortung" zu klären. Betroffene dürften sich angesprochen fühlen!

Freitag, 13. Februar 2015

Titelverteidiger scheidet aus
Die Finalisten der Kreiseinzelmeisterschaft 2015 stehen fest.
Im ersten Halbfinale besiegte Altmeister Horst Eidam im Krostitzer Vereinsduell Frank Ulrich Franz. Er nutzte seinen Anzugsvorteil konsequent aus und ließ seine weißen Truppen nach vorn marschieren.

Pos4

Mit 19. f6 detonierte hier die erste Handgranate in der schwarzen Königsstellung. Nach diesem Schreckschuß wollte Frank Ulrich mit 19. ... g5 zum sofortigen Gegenschlag ausholen. Dieser Zug erwies sich allerdings als jämmerlicher Rohrkrepierer. Denn jetzt schlug eine richtige Bombe
ein 20. Lxc7!. Als sich der Rauch verzogen hatte, war klar, dass die schwarze Dame einen Volltreffer abbekommen hatte und nicht mehr für Verteidigungsaufgaben zur Verfügung stand. Die lebensnotwendige 5. Reihe ist voller Minen und nach 20. ... Dxc7 folgt einfach 21. Dc5 und die schwarze Stellung wird in Schutt und Asche gelegt. FU versuchte noch 20. ... Da6. Aber nach 21. De3 stellte er seine Kampfhandlungen endgültig ein.
Hätte Holger Wittig seinen Aufschlagvorteil ebenso genutzt, wäre der neue Kreismeister gleichzeitig Stadtmeister von Eilenburg geworden. Aussichtsreiche Chancen, die Defensivstrategie von Heiko Dietrich zu widerlegen, waren zweifellos vorhanden. Leider blieben sie alle ungenutzt und nachdem Holger in Zeitnot die letzten Vorteile verspielt hatte, mußte er sich mit einer Punkteteilung zufrieden geben. In der Verlängerung fehlten dann einfach die "Körner" und der Favorit setzte sich in beiden Blitzpartien durch.
Nun wünschen wir unserem Horst eine Wiederholung seiner "großmeisterlichen" Leistung im Finale am 6. März, so dass wenigstens ein Titel dieser Saison im Bierdorf bleibt!

Sonntag, 01. Februar 2015

War das endlich der Wendepunkt?
Dank der tatkräftigen Mithilfe unseres Gegners konnten wir in der 6. Runde endlich den zweiten Mannschaftssieg der Saison unter Dach und Fach bringen.
Die "Jugendbrigade" vom SV Springer II überreichte gleich am Anfang ein großzügiges Gastgeschenk in Form von zwei kampflosen Punkten an den ersten beiden Brettern. Eigentlich sollte dieser Vorsprung für die nötige Ruhe sorgen. Für den ersten "Aufreger" sorgte unser Mannschaftskapitän höchstselbst. Horst Eidam (3. Brett) übersah im 18. Zug, dass man seiner Dame auch mal eine Rückzugsmöglichkeit einräumen sollte. Man möchte fast sagen: Das ist doch wie im wahren Leben! Im Umkehrschluß bedeutete das aber: Dame weg --> keine Lust mehr --> schneller Anschlußtreffer zum 2:1.
Zum Glück für ging es aber nicht so weiter. Vielleicht war diese Niederlage aber auch der Weckruf zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt fielen nämlich die Punkte wie reife Früchte.
Ein interessantes Duell wurde am 7. Brett ausgefochten. Der Gegner von Detlef Wiedecke hatte in dieser Spielzeit alle Gegner vom Brett "gefegt" und aus fünf Runden fünf Punkte geholt. Aber auch Detlef hatte bisher erst einen halben Punkt abgegeben. Für Spannung sollte also gesorgt sein. Und forsch ging der Springer-Spieler auch zur Sache. Mit einem Bauernsturm am Königsflügel wollte er die schwarze Festung im Handstreich erobern. Aber Detlef verteidigte sich trickreich und umsichtig. Nach der großen Rochade lief der weiße Angriff schließlich in's Leere und einige Bauern gingen in "Gefangenschaft". Die Kapitulation erfolgte noch vor der Zeitkontrolle.
Die restlichen Brettpunkte zum überzeugenden Sieg kamen von Holger Wittig (5. Brett), Heiko Knobloch (6. Brett) und Ronny Welzel (8. Brett).
Unsere "Eierleger" hatten an diesem Sonntag einen Vornamen: "Horscht". Am 4. Brett mußte sich Horst Hölzel im 31. Zug geschlagen geben. Nach leichten Eröffnungsvorteilen griff er plötzlich zur Brechstange und wurde klassisch ausgekontert.
Wir hoffen nun, dass die letzten drei Runden der Saison ähnlich erfolgreich verlaufen und wir noch ein paar Plätze in der Tabelle nach oben klettern können.

Januar 2015

Sonntag, 11. Januar 2015

Wieder kein Sieg
Auch ein großer Haufen guter Vorsätze reichte nicht, zwei dringend benötigte Mannschaftspunkte aus dem Sportlerheim der Delitzscher Eisenbahner zu entführen. Wie ernst unsere Gegner diese Partie nahmen, konnte man allein daran erkennen, dass sie erst zum zweiten Mal in dieser Saison keinen Brettpunkt verschenkten und mit "voller Kapelle" antraten.
Die Geschichte des Tages ist eigentlich schnell erzählt. Ronny Welzel (7. Brett) konnte leider nicht an seine Glanzpartie der letzten Runde anknüpfen. Obwohl er wieder die weiße Armee führen durfte, kam er nicht zu seinem gefürchteten Sturmangriff. Nach einer taktischen Finte seines Gegners desertierte eine Leichtfigur aus seinen Reihen, welche dann auch schnell der Grund für seine Kapitulation wurde.
Unserem Mannschaftsleiter Horst Eidam (3. Brett) blieb es dann vorbehalten, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Er nutzte seinen Anzugsvorteil konsequent und setzte die gegnerische Stellung von Anfang an unter Druck. Nachdem sich der schwarze Monarch todesmutig zum Kampf in der Mitte stellte, wurde er dort zur Strecke gebracht.
Die restlichen Partien kamen nicht über den Remishorizont hinaus. In Anbetracht der teils desaströsen Niederlagen in der letzten Runde nahmen Roger Bischoff (2. Brett), Horst Hölzel (4. Brett) und Holger Wittig (5. Brett) gleich die ersten Friedensangebote ihrer Gegner an.
Kämpferischer ging es nur am 6. Brett zu. Detlef Wiedecke mußte - nach einer Unachtsamkeit in der Eröffnung - seinen König in der Mitte stehen lassen. Dafür konnte er einen verheißungsvollen Angriff am Damenflügel starten.

Pos4

Der letzte weiße Zug war 27. Da3. In dieser Stellung war sein Gegner der Meinung, den Damentausch zu erzwingen und damit aller Sorgen ledig zu sein. Leider übersah Detlef hier den "Hammerzug" 27. ... Ta6!! Nun bleibt nur der reumütige Rückzug 28. Db2 und der schwarze Sturmlauf kann mit 28. ... Tb8 fortgesetzt werden. Die Computeranalyse errechnet einen Vorteil von sechs Bauerneinheiten. Der vermeintliche Damengewinn 28. Dxb4?? endet übrigens im Fiasko. Die "Mattierung" in zwei Zügen hätte auf jeden Fall einen Schönheitspreis verdient. Wer sieht es? Man muß dazu sagen, dass den schwarzen Gewinnzug weder die Protagonisten noch die zahlreichen Kiebitze "auf dem Schirm" hatten. Aber ein Schachprogramm sieht eben alles ...
Am Ende mußten wir mit dem einen Mannschaftspunkt zufrieden sein und der Blick geht wieder mal nach vorn. Halt, da war doch noch was? Ach so, unser nächster Gegner hat in der 1. Runde dieser Saison diese Delitzscher Mannschaft in ähnlicher Besetzung mit 5,5:2,5 deklassiert! Also die warmen Sachen nicht zu Hause lassen, sondern anziehen ...

Freitag, 09. Januar 2015

Kreismeister im Schnelldurchlauf
So einfach war es noch nie! Nur acht Teilnehmer machen es möglich: Mit drei Siegen darf man sich für ein Jahr die Schachkrone von Nordsachsen aufsetzen.
Ein Außenseiter wird den Thron jedenfalls nicht besteigen, denn die Viertelfinalpaarungen endeten ohne Überraschungen. Die größte Chance dafür hatte Detlef Wiedecke (DWZ 1549). Er leistete gegen DWZ-1821-Schwergewicht Heiko Dietrich erbitterten Widerstand und mußte sich nach zweimaliger Blitz-Verlängerung erst im Armageddon- Elfmeterschießen geschlagen geben.
Nun muß nur noch eine Frage geklärt werden: Kann sich ein Delitzscher gegen drei Krostitzer durchsetzen und den Titel von der Leine an den Lober holen?
Ansetzungen und Ergebnisse

Dezember 2014

Freitag, 19. Dezember 2014

Wichtel-Blitzturnier
Zunächst die gute Nachricht: Der Negativrekord (5 Teilnehmer) vom letzten Jahr wurde nicht gebrochen. Immerhin acht Vereinsmitglieder trafen sich am Vorabend unserer Weihnachtsfeier zum traditionell letzten Blitzturnier des Jahres. Am Ende wurde daraus eine Eilenburger Stadtmeisterschaft. Nach einer spannenden Doppelrunde konnte sich schließlich Holger Wittig mit einem Punkt Vorsprung auf Altmeister Horst Eidam den Gesamtsieg sichern. "Heimkehrer" Horst Hölzel belegte den 3. Platz.
Kreuztabelle

Sonntag, 07. Dezember 2014

Missglückte Weihnachtsüberraschung
Gegen die dritte Mannschaft des VfB Schach Leipzig traten wir erstmals zu Hause an und bezogen gleich die erste Niederlage. Zum ersten Mal führt diese Truppe aber auch die DWZ-Liste unserer Staffel an. Liegt es vielleicht an der Kopfzeile ihrer Internetseite? Jedenfalls konnte sich der Verein vor der Saison personell enorm verstärken. Schlussendlich führte das dazu, dass ein ständiger Abstiegskandidat zum ersten Aufstiegsanwärter konvertieren konnte. Am Endergebnis kann man leider nicht erkennen, wie nah wir an diesem
2. Advent dran waren, dem Spitzenreiter die Lichter auszublasen.
Lest selbst, wie die Sache ablief. An den letzten beiden Brettern konnten wir zwei volle Punkte "einfahren", welche sehr souverän erzielt wurden und nie gefährdet waren. Bemerkenswert ist, dass der Gegner von Ronny Welzel
(8. Brett) knapp 400 DWZ-Punkte mehr auf seinem Konto hat.
Dafür waren die Vorzeichen an den Brettern 2 und 5 genau umgekehrt. Roger Bischoff und Holger Wittig bekamen einfach nichts auf die Reihe und verloren sang- und klanglos ihre Partien. Nach diesem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2 folgte ein Drama in vier Aufzügen.
3. Brett:

Pos4

Der letzte weiße Zug war 43. Kf3. "Endspiel-Guru" Horst Eidam antwortete ziemlich schnell und unüberlegt mit 43. ... Kd7? und die Partie endete schließlich nach ein paar Zügen remis. Zu spät stellte er fest, dass in der Diagrammstellung der einfache Bauernzug 43. ... d5 einen ganzen Punkt gebracht hätte!
4. Brett:

Pos4

Horst Hölzel genehmigte sich kurz vorher ein Bauernfrühstück 32. Dxd6. Sein Gegner befand sich in höchstgradiger Zeitnot und "entkorkte" intuitiv den Zug 32. ... Txc2+. Das brachte Horst leider völlig aus der Fassung und er gab entnervt auf. Anschließend stellte man allerdings fest, dass diese Variante bestenfalls im Dauerschach endet: 33. Lxc2 Dxa2+, 34. Kc3 Dxc2+, 35. Kb4 Sc6+, 36. Kxb5 Sa7+, 37. Kb4 Dxe4+ usw. oder entscheidender weißer Materialvorteil. Den nächsten halben Punkt verschenkt. Aber es sollte noch schlimmer kommen ...
6. Brett:

Pos4

Der Gegner von Heiko Knobloch hatte bis hierher eine wahre Opferorgie hinter sich und klammerte sich nun verzweifelt an seine LPG am Königsflügel. Der letzte schwarze Zug war 32. ... g3. Nach diesem Durchbruch des ersten Landwirtes ließ Heiko seine Puppen grundlos Amok laufen. 33. Sxg3 fxg3,
34. Lxg3 Lh6+
und baldiger Remisvereinbarung. In der Diagrammstellung hätte der einfache Rückzug 33. Lg1! wahrscheinlich den Tag gerettet. Das Programm Fritz13 "errechnet" einen weißen Vorteil von acht Bauerneinheiten!
1. Brett:

Pos4

In dieser Stellung waren die anderen sieben Bretter schon eingepackt und nur noch ein Sieg von Frank Ulrich Franz hätte uns wenigstens noch einen Mannschaftspunkt gesichert. Sein Gegner hatte zuletzt 42. Td1 mit diversen Drohungen gezogen. FU überlegte lange und hätte wohl mit 43. ... De6 das Gleichgewicht erhalten können. Stattdessen zog er 43. ... De7 und sah, dass er nach 44. Dc8+ seine Dame für den Turm geben muß - 1:0.
Jetzt kommt die schwierige Feiertagsaufgabe: Wieviel halbe Punkte haben wir insgesamt verschenkt und wie hätte dann das Endergebnis ausgesehen?
Diese Saison scheint unter keinem guten Stern für uns zu stehen. Das war nun schon die zweite Heimpleite in Folge.Vom Titelaspirant zum Abstiegskandidaten - da war doch noch was? Wir spielen jedenfalls auch im nächsten Jahr an schwarz-weißen (und nicht schwarz-gelben) Brettern. Und da dürfte es im kalten Januar beim Kreisderby gegen Delitzsch gleich richtig heiß werden ...

November 2014

Freitag, 14. und 27. November 2014

Abgeblitzt
Nichts zu holen gab es in diesem Jahr bei den Kreismeisterschaften im Blitzschach für die Denksportler aus Bierhausen. Dabei hatten wir beide Titel zu verteidigen.
Aber sowohl im Einzel- als auch im Mannschaftsturnier waren uns die Eisenbahner aus Delitzsch haushoch überlegen und die Siegerpokale gingen am Ende verdient in die Große Kreisstadt.
Tabelle Einzel - - - Tabelle Mannschaft

Oktober 2014

Sonntag, 12. Oktober 2014

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei und wir sogar drei
Obwohl drei Stammspieler bei uns fehlten, erwarteten wir unsere Gäste aus Großlehna zum zweiten Heimspiel dieser Saison recht zuversichtlich. Doch an diesem Sonntag schafften wir nur den dreifachen schachlichen Coitus interruptus.
Ende Nr. 1: Saisonübergreifend hatten wir 13 Punktspiele in der Bezirksklasse nicht verloren. Die letzte Niederlage war am 13.01.2013, also vor fast genau
21 Monaten !
Ende Nr. 2: In keinem Geschichtsbuch - oder besser im unfehlbaren
Portal 64 - findet man eine Niederlage einer Krostitzer Mannschaft gegen die "zweite Garnitur" von Großlehna !
Ende Nr. 3: Auch das gab es noch nie: Unser bester Ersatzmann (nach Wertzahl) Gottfried Thiele sagte seine Teilnahme zu und erschien am Spieltag einfach nicht - ohne jegliche Rückmeldung ! Der Grund spielt am Ende auch keine Rolle mehr. Wir starteten jedenfalls mit einem 0:1-Rückstand und unsere Gäste waren clever genug, diesen Vorsprung zu verteidigen.
Zähneknirschend mußte Frank Ulrich Franz am Spitzenbrett das Remisangebot seines Gegners akzeptieren. Er hatte einen Bauern eingebüßt und das entstandene Turmendspiel bot wenig Siegchancen.
Endgültig auf die Verliererstraße gerieten wir durch die Niederlage von Manfred Beil am letzten Brett. Sein schwarzer Kessel wurde vom Gegner stufenweise unter Druck gesetzt, bis er schließlich platzte.
Nach zwei Stunden Spielzeit lagen wir 0,5:2,5 zurück und an den restlichen Brettern zeichnete sich nicht wirklich eine Wende ab. Drei Remisvereinbarungen von Heiko Knobloch (5. Brett), Klaus Jung (7. Brett) und Horst Eidam (3. Brett) folgten kurz nacheinander.
Für den "Anschlußtreffer" und einen kleinen Hoffnungsschimmer sorgte Holger Wittig (4. Brett). Er tackerte den König seines Gegners in der Brettmitte fest und versetzte ihm dort den Gnadenstoß.
So blieb nur noch das Spiel am 2. Brett, um den Ausgleich zu erzielen. Dort tummelten sich vor dem 30. Zug wirklich noch alle 32 Klötzer in einer verschachtelten Stellung. Ohne die berühmte Brechstange war da wohl auf beiden Seiten nicht viel auszurichten. Der ehemalige Großlehnaer Abteilungsleiter machte mehrfach keinen Hehl daraus, den Punkt teilen zu wollen. Ein Blick auf seine "schwindsüchtige" Bedenkzeit war für den Krostitzer Abteilungsleiter schließlich ausschlaggebend, das letzte Angebot anzunehmen und damit die Kapitulation für die Mannschaft zu unterschreiben.
Es ist an der Zeit, eine neue Serie zu starten ...

September 2014

Sonntag, 21. September 2014

Wenn wir unsere Hinterbänkler nicht hätten ...
Zum Saisonauftakt 2014/2015 fand gleich das erste Kreisderby gegen den Aufsteiger aus Oschatz statt. Nach der Papierform sollte es wohl eine klare Sache für uns werden.
Den ersten Saisonsieg holte Ronny Welzel am 7. Brett. Wie eine Dampfwalze überrollte er erbarmungslos seinen blutjungen Gegner. Hoffentlich hat er ihm dadurch nicht den "Schachzahn" gezogen !
Für den überraschenden Ausgleich sorgte dann unser Mannschaftsleiter höchstselbst. Nach einer mißglückten Eröffnung stand ein Läufer von Horst Eidam (3. Brett) unangenehm im Kreuzfeuer. Er übersah einen letzten Rettungszug und verblüffte mit seiner grundlosen Kapitulation vor allem seinen Gegner. Zwischenstand 1:1.
Der Blick auf die restlichen Partien glättete allerdings die eventuell noch vorhandenen Sorgenfalten. Klassenunterschiede gab es bei den Wertzahlen von Horst Hölzel (4. Brett), Detlef Wiedecke (6. Brett) und Ersatzmann Hansi Gerhardt (8. Brett) im Vergleich zu ihren Gegnern. Dieser lag immerhin zwischen 200 und 300 Punkten. Eindrucksvoll wurde diese zahlenmäßige Überlegenheit auch auf den Brettern umgesetzt und ein "Hattrick" für uns war die logische Folge. Zwischenzeitlich konnte sich Holger Wittig (5. Brett) sogar den Luxus leisten, ein Remisangebot seines Gegners auf Kosten seiner Bedenkzeit laufen zu lassen und das "Einlochen" auf den anderen Brettern abzuwarten. Somit war schon vor der Zeitkontrolle der erste Sieg der neuen Saison in trockenen Tüchern.
Konnten die Spitzenbretter das "Torverhältnis" noch verbessern? Wertzahlmäßig drehte der Gegner von Frank Ulrich Franz (1. Brett) den Spieß um. Obwohl er über 200 Punkte weniger auf seinem Konto hat, konnte er F. U. in einer Partie besiegen, die unter dem Motto stand: Gute Züge - schlechte Züge. Das Endergebnis zeigt deutlich, welcher Spieler welche Züge ausgeführt hat. Ausgleichende Gerechtigkeit gab es dafür am 2. Brett. Dort saß der "Wertzahlriese" der Oschatzer. Der Schreiberling dieser Zeilen ließ sich weder davon, noch von der größtmöglichen Kampfansage (entgegengesetzte Rochaden) beeindrucken und konnte - nach einer zwischenzeitlichen Verschnaufpause - eine Mehrqualität in einen ganzen Brettpunkt umwandeln.
Kurzes Fazit nach dieser Einführungsrunde: Unsere Hintermannschaft steht wie ein Fels in der Brandung, vorn gibt es noch Steigerunspotential.

Freitag, 05. September 2014

Caruana aus Eilenburg-Ost gewinnt das Sommerturnier 2014
In der globalen Schachwelt wirbelt derzeit Großmeister Fabiano Caruana alles durcheinander und stürmte bisher unaufhaltsam auf den 2. Platz der FIDE-Weltrangliste.
In der Schach(hinter)welt von Krostitz und Umgebung versucht offensichtlich ein gewisser Holger Wttig diesen Weg zu kopieren. Nach dem Kreismeister- und dem Vize-Vereinsmeistertitel krönt er seine erfolgreiche Saison mit dem Sieg im Sommerturnier. Dabei glückte ihm die Revanche und er konnte Frank Ulrich Franz mit einem halben (!) Punkt Vorsprung auf den 2. Platz verweisen. Letztlich muß allerdings noch erwähnt werden, dass Frank Ulrich durch dienstliche Verpflichtungen in den letzten beiden Runden zur Tatenlosigkeit verurteilt war.
Endstand Fortschrittstabelle

Juli 2014

Freitag, 18. Juli 2014

"Ewige" Vereinsmeisterschaft wurde beendet
Es beteiligten sich zwar nur 13 Teilnehmer an der Vereinsmeister-
schaft 2013 / 2014 aber durch Hin- und Rückspiel mußten insgesamt 156 Partien absolviert werden.
Am Ende entschied wieder ein winziger halber Punkt über "himmelhoch jauchzend" und "zu Tode betrübt". Herzlichen Glückwunsch an den unseren neuen Vereinsmeister Frank Ulrich Franz, der erstmalig den Wanderpokal nach Lemsel holt. Kreismeister Holger Wittig sichert sich den Silberrang. Altmeister Horst Eidam belegt den dritten Podestplatz. Zum Rest des Feldes klafft dann schon eine große Lücke von drei Punkten !
Alle Ergebnisse und den Endstand findet Ihr hier.

Sonntag, 06. Juli 2014

Das Finale im SVS-Pokal 2014 war ein großer Erfolg für unsere Abteilung
Einen sehr positiven Eindruck hat unsere Ausrichtung der Finalrunde bei allen Aktiven und dem Schiedsrichter hinterlassen. Hier könnt Ihr es selbst noch einmal nachlesen.
Da ich an diesem Tag aus privaten Gründen nur sporadisch anwesend sein konnte, möchte ich mich hier noch einmal persönlich bei Wolfgang Rohne (für die Bewirtung), Horst Eidam und Manfred Beil (für das Ausräumen des Spiellokales) bedanken!
Roger Bischoff

Juni 2014

Montag, 09. Juni 2014

Horst Eidam holt sich den Vereinsmeistertitel im Blitzschach
Unser Traditionsturnier am Pfingstmontag fand auch in diesem Jahr statt.
Altmeister Horst Eidam lief wieder einmal zur Höchstform auf und holte sich den Titel. Alexander Blech verbesserte seine Vorjahresbilanz um einen Platz und holte sich die Silbermedaille. Titelverteidiger Frank Ulrich Franz mußte sich mit dem 3. Platz zufrieden geben.
Kurzer Bericht mit ein paar Bildern

Mai 2014

Sonnabend, 10. Mai 2014

Nur die Harten ...
... kommen in den (Schach-)Garten der Brauerei Krostitz und spielen 17 Runden in 7 Stunden. Offiziell angemeldet hatten sich 13 Mannschaften. Erfahrungsgemäß rechnen wir damit, dass maximal zwei Mannschaften mehr oder weniger an den Start gehen. Entsprechend wurde auch das "Equipment" ausgerichtet. Ein einfaches Rundenturnier sollte im Zeitrahmen möglich sein. Aber auch nach 53 Jahren passieren noch Dinge, die es bisher nie gab. Kurz vor Turnierbeginn warteten jedenfalls vier (!) Mannschaften auf eine "Tageszulassung". Sollte eigentlich kein Problem sein, denn auch im letzten Jahr standen 17 Mannschaften auf der Teilnehmerliste. Der große Unterschied bestand allerdings darin, dass nur 13 Runden nach Schweizer System absolviert wurden. Diese Option hätte aber vor der ersten Runde eingestellt werden müssen. Durch dieses Versäumnis blieb nur noch die Möglichkeit: Augen zu und durch !
Selten spannend war dann der Turnierverlauf. Natürlich "tummelten" sich wie immer die üblichen Verdächtigen an der Tabellenspitze. Ab der 9. Runde führte der "Seriensieger" SK Fortuna I das Feld an. Nach der 10. Runde war bereits ein Vorsprung von 3,5 Punkten "herausgearbeitet". Aber die Verfolger ließen sich nicht abschütteln und das "Polster" schmolz wieder dahin. Nach Runde 15 war es schließlich nur noch ein halber Punkt. Den besseren "Schlußspurt" hatten die "alten" Gohliser. Die Tabellenführung nach der vorletzten Runde und 3,5 Punkte im letzten Spiel sollten für den Turniersieg reichen. Hochverdient war er außerdem. Den Zweitplatzierten hatten sie im direkten Vergleich knapp geschlagen. Auch nach Mannschaftspunkten würden sie auf dem 1. Platz liegen. Im Vorjahr belegten sie übrigens (ohne Niederlage) den 2. Platz.
Vorjahressieger, Sachsenligist und Favorit VfB Schach Leipzig I hatte sich nicht richtig warm gemacht und erlitt gleich in der 2. Runde eine unerwartete 3:1-Niederlage gegen Bad Schmiedeberg. Davon erholten sich die Männer um Kapitän Lars Rohne das gesamte Turnier nicht und mußten sich bei einem halben Punkt Rückstand mit dem 3. Rang zufrieden geben.
Auch die Einzelwertung gewann ein Spieler von Alt Gohlis. Andreas Otto holte am 4. Brett 14,5 Punkte aus 16 Partien. Den 2. Platz belegte Michael Jähn (VfB Schach Leipzig I) mit 14 Punkten am 3. Brett. Karl-Heinz Lehmann (SK Fortuna Leipzig I) konnte am 1. Brett 13,5 Punkte "einfahren" und kam in dieser Wertung auf den 3. Platz.
Die hervorragende Turnierdisziplin wurde am Ende mit einer Runde Freibier "belohnt". Notarzteinsätze und andere Ausfallerscheinungen blieben uns glücklicherweise erspart. Wir hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.
Endstand Kreuztabelle Bilder

April 2014

Sonntag, 06. April 2014

Auf der Ziellinie noch abgefangen
Aus den letzten acht Spielen der Saison wollten wir wenigstens sechs Brettpunkte einsammeln, um den knappsten aller Vorsprünge (0,5 Punkte) erfolgreich zu verteidigen. Zu Spielbeginn sah es auch sehr gut dafür aus: Unser Gastgeber konnte erstmals das zweite und dritte Brett nicht besetzen und "schenkte" uns einen beruhigenden 2:0-Vorsprung. Weil das Leben kein Wunschkonzert ist, ging es leider nicht so weiter.
Mannschaftskapitän Horst Eidam (5. Brett) ließ sich einen gebrauchten Tag andrehen und es stand plötzlich nur noch 2:1. In einem komplizierten "Mittel-End-Spiel" ohne Schwerfiguren, dafür mit acht Leichtfiguren und ein paar Bauern auf dem Brett, übersah er eine Springergabel. Die kostete einen Läufer und kurz darauf die ganze Partie. Leider verlor er nach seiner ersten Niederlage der laufenden Saison auch die Führung in der Topscorer-Wertung.
Den angestauten Frust der Saison ließ Martin Friebe (1. Brett) an seinem Gegner aus. Im voraussichtlich letzten Spiel für unseren Verein zeigte er eine starke Angriffsleistung und stellte den Zwei-Punkte-Vorsprung wieder her.
Jetzt mußten also noch drei Punkte aus vier laufenden Partien "gezaubert" werden. Einen halben steuerte zunächst Ronny Welzel (7. Brett) bei. Nach und nach verschwanden die Hauptakteure von seinem Brett und mit den Nebendarstellern war das Spiel nicht mehr zu gewinnen.
Ersatzmann Hansi Gerhardt (8. Brett) konnte sich nie aus der Defensive befreien und hatte schließlich auch nur ein unentschiedenes Endspiel zu verwalten.
Der frischgebackene Kreismeister Holger Wittig (6. Brett) ließ nichts unversucht, seinen Gegner auf's Glatteis zu führen und vielleicht zu Ausrutschern zu verleiten. Aber Holger hatte es mit einem guten Schlittschuhläufer zu tun. Die nächste Punkteteilung war nicht mehr zu verhindern und sechs Punkte an diesem Tag unerreichbar.
Eine "Gleichgewichtsstörung" war von Anfang bis zum Ende auf dem 4. Brett vorhanden. Der Gegner von Roger Bischoff befand sich in Opferlaune und "investierte" zunächst in der Eröffnung einen Bauern und später eine Qualität in seine Stellung. Die entstehenden Verwicklungen waren allerdings ziemlich durchsichtig und konnten einfach widerlegt werden. Bei knapp werdender Bedenkzeit fanden die schwarzen Figuren leider nicht mehr die richtigen Felder und es wurde auch hier die Friedenspfeife geraucht.
Nur fünf Brettpunkte war genau einer zu wenig ! Fortuna II machte es besser, besiegte die Delitzscher mit 6:2 und konnte uns so in der Endabrechnung um die Winzigkeit eines halben Brettpunktes überholen. Da hilft auch kein jammern, dass wir an den vorangegangenen acht Spieltagen ununterbrochen die Tabelle angeführt haben. Was soll's, ein Fußballtrainer prägte mal den weisen Spruch: "Lebbe geht weiter ..."
Wir gratulieren den Paunsdorfern zum Aufstieg in die Bezirksliga und wünschen in der nächsten Saison viel Erfolg !

März 2014

Freitag 28. März 2014

Auch wenn man keine Chance hat, sollte man sie nutzen
Holger Wittig (Krostitzer SV) gegen Dr. Michael Kirchhof (ESV Delitzsch) lautete die Finalpaarung um die Kreismeisterschaft 2014. Der krasse Außenseiter gegen den haushohen Favoriten, DWZ 1540 gegen DWZ 1894, Regionalliga gegen Bundesliga - egal unter welchem Motto man diese Partie betrachten wollte, glaubte wohl auch der kühnste Optimist nicht daran, dass der Titel für ein weiteres Jahr im Bierdorf bleiben sollte. Aber an diesem Freitagabend war es mal wieder wie im richtigen Leben: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Hoch lebe der neue Schachkönig von Nordsachsen Holger der Erste, herzlichen Glückwunsch zu dieser grandiosen Leistung !
Kurzbericht zur Partie mit ein paar Bildern

Sonntag 16. März 2014

Mit Glück und Geschick die Aufstiegschance gewahrt
Dieses Sonntagswetter konnte nur ein Schachspieler bestellt haben! Jedenfalls ging es trotz geschlossener Fenster ziemlich stürmisch an den acht Brettern zu. Remisangebote waren an diesem Tag so selten wie Pulverschnee im Hochsommer. Beide Mannschaften traten zum Spitzenspiel der laufenden Saison erwartungsgemäß in Stammaufstellung an und wollten eine Vorentscheidung im Aufstiegskampf förmlich erzwingen.
Die Hoch- und Tiefdruckgebiete wechselten dann wie folgt: Schon in der Eröffnung geriet der schwarze Monarch von Detlef Wiedecke (7. Brett) in heftige Turbulenzen. Dabei flog leider auch ein Läufer vom Brett, dessen Verlust in der Abwicklung zum Endspiel nicht kompensiert werden konnte und Detlef zu seiner ersten Kapitulation in dieser Saison zwang.
Dann folgte ein Doppelschlag des Gastgebers. Mister-Teflon-Mannschaftskapitän Horst Eidam (5. Brett) ließ auch im 8. Spiel nichts anbrennen und katapultierte sich mit seinem 7. Sieg an die Spitze der "Torschützenliste".
Unser amtierender Vereinsmeister Ronny Welzel konnte am letzten Brett seinem Gegner im Mittelspiel eine Qualität abluchsen. Konzentriert baute er seinen Vorteil weiter aus und buchte wenig später den ganzen Punkt auf unser Konto.
Lange konnten wir uns über die Führung allerdings nicht freuen. Die Duelle am 3. und 6. Brett entschieden unsere Gäste zu ihren Gunsten.
Der Gegner von Heiko Knobloch gehörte nicht nur in eine andere Gewichtsklasse, zusätzlich mußte er noch einen DWZ-Vorsprung von 130 Punkten ausgleichen. Am Ende stand leider auch für Heiko die erste Null der Saison.
Holger Wittig konnte seinen Anzugsvorteil nicht nutzen, quälte sich bis ins Endspiel und mußte schließlich doch die weiße Flagge hissen.
2:3-Rückstand und die Großwetterlage schien sich nun vollständig auf Fortuna umzustellen. Die verbliebenen drei Bretter lagen im dichten Nebel und ein weiterer voller Punkt für uns in weiter Ferne. Alle Aufstiegsträume vom Winde verweht? Doch in der 5. Stunde machten sich erste Verschleißerscheinungen bemerkbar. Und davon waren glücklicherweise mehr unsere Gäste betroffen.
Am 4. Brett wichen beide Gegner abwechselnd dem Damentausch aus, um nicht gleich im Remishafen zu landen. Plötzlich entdeckte unser Abeilungsleiter die Möglichkeit, den defensiven Springer seines Gegners ins Visier zu nehmen und hatte damit Erfolg. Der Gaul landete auf der Schlachtbank und die Partie war damit entschieden.
Frank Ulrich Franz (2. Brett) spielte von Anfang an "hyperaktiv" und "wuselte" ständig in der gegnerischen Stellung rum. Dafür mußte er allerdings zwei Bauern "ausspucken". Das Damenendspiel mit den Minusbauern war eigentlich glatt verloren. Doch auch FU's Gegner zeigte Nerven und tauschte die Damen im ungünstigsten Augenblick. Jetzt mußte er verzweifelt feststellen, dass seine "LPG" von einem Bauern dauerhaft blockiert wird. Zwischenstand 3,5:3,5 - was denn nun?
Martin Friebe (1. Brett) hatte nach seinem 40. Zug noch sechs (!) Sekunden auf der Uhr und die Zuschauer Herzkammerflimmern. Auf dem Brett stand ein Turmendspiel mit einem Mehrbauern für Martin. Verbissen, zäh und trickreich versuchte er nun, den vollen Punkt zu ergattern. Aber bei knapp werdender Bedenkzeit entschloß sich Martin, seinem aufmerksamen Gegner ein Friedensangebot zu unterbreiten, welches auch postwendend akzeptiert wurde.
Fazit: Zwei Mannschaften auf Augenhöhe lieferten sich knapp sechs Stunden einen spannenden und unterhaltsamen Wettkampf mit einem gerechten Endergebnis. Mit Kampfgeist ist es uns gelungen, aus einem schon verloren geglaubten Spiel wenigstens noch einen Mannschaftspunkt zu retten. Die Aufstiegsfrage bleibt weiterhin offen und wird am letzten Spieltag in einem Fernduell entschieden. Wir spielen dann gegen VfB Schach Leipzig III und Fortuna II empfängt den ESV Delitzsch II. Spannend bleibt es auf jeden Fall ...

Februar 2014

Sonntag 09. Februar 2014

Große Kreisstadt unterliegt im Bierdorf
Nachdem wir zwei Stammspieler (Martin Friebe und Roger Bischoff) ersetzen mußten, sahen wir diesem Derby eigentlich mit gemischten Gefühlen entgegen. Aber unseren Gegner erwischte es noch viel schlimmer. Da die
1. Mannschaft der Eisenbahner tief im Abstiegskampf der 1. Landesklasse steckt, mußten an dieser "Front" natürlich die Kräfte gebündelt werden. Großes Glück für uns, dass so gleich die ersten drei (!) Bretter zu "Fehlstellen" erklärt wurden. Nächster Glücksfall: Ersatzmann Manfred Beil (8. Brett) erwischte seinen Gegner auf dem "falschen Fuß" und konnte diesen schon nach wenigen Zügen zur Aufgabe zwingen. Die restlichen vier Bretter erkannten nun schnell, dass man diesen Sonntag wohl besser nutzen konnte, als um einen aussichtslosen Mannschaftspunkt zu kämpfen. Vier Punkteteilungen waren schließlich die Folge und der nächste deutliche Sieg in "Sack und Tüten".
Aber unser ärgster Verfolger in der Tabelle läßt sich einfach nicht abschütteln. Auch ihnen gelang ein überzeugender 6:2 - Heimsieg. Am nächsten Spieltag kommt es zum Duell der "weißen Westen". Wir empfangen die Zweite von Fortuna im Fuchsbau zur (wahrscheinlichen) Vorentscheidung um den Aufstieg in die Bezirksliga!

Freitag 07. Februar 2014

Gottfried Thiele feiert 80. Geburtstag
Am 4. Februar 1934 erblickte unser derzeit ältestes Abteilungsmitglied das Licht der Welt. Die Stürme der politischen Wende "spülten" ihn Anfang der 1990er Jahre von Eilenburg nach Krostitz, wo er mittlerweile zum Ehrenmitglied wurde. Noch heute ist Gottfried ein spielstarker, zäher und kompromissloser Gegner, für den "Remis" wohl immer ein Fremdwort bleiben wird. Für seine jahrzehntelangen Schachaktivitäten wurde er mit der Ehrennadel des Landessportbundes Sachsen in Silber geehrt. Diese Auszeichnung nahm unsere Vereinsvorsitzende Simone Klein vor.
Anschließend lud uns Gottfried zu einer kleinen Feierstunde ein. Vielen Dank dafür !

Pos4
Prooooost, Gottfried !

Januar 2014

Sonntag 19. Januar 2014

Die Schachfreunde aus Torgau bleiben der "Angstgegner"
Im Wettkampfportal 64 sucht man vergeblich nach einem Sieg gegen unseren ersten Gegner im Jahr 2014. Dieser gelang der zweiten Mannschaft letztmalig vor fast genau 9 Jahren (!) am 16.01.2005 und fiel mit einem 6:2 recht deutlich aus. Danach hagelte es nur noch Niederlagen und drei magere Unentschieden. Nach der ersten Halbzeit im neuen Spiellokal der Elbestädter sah es nach einer nahtlosen Fortsetzung dieser sieglosen Serie aus.
Ersatzmann Hansi Gerhardt (8. Brett) hatte sich nach wenigen Zügen mit seinem Gegner "großmeisterlich" geeinigt. Martin Friebe spielte am 1. Brett einen "Chaos-Anti-Sizilianer" und mußte folglich schnell seinen König auf die Seite legen. Dieses Schicksal drohte uns wohl auch am 3. und 4. Brett. Der Rest konnte nur auf Fehler der Gegner hoffen oder gleich die Friedenspfeife rauchen. Es sah also alles nach der ersten Niederlage in dieser Saison und dem vorzeitigen Ende aller Aufstiegsträume aus.
Wir wußten leider nicht, in welchem Zimmer des Seniorenheimes sich Caissa schlafen gelegt hatte. Aber ihr Wecker klingelte gerade noch rechtzeitig und sie stand uns plötzlich wieder bei. Grobe Fehler ihrer Gegner im Mittelspiel nutzten Frank Ulrich Franz (2. Brett) und Horst Eidam (5. Brett) gnadenlos aus und brachten uns auf die Siegerstraße. Die Punkte teilten Holger Wittig (6. Brett) und Detlef Wiedecke (7. Brett). Schließlich gelang es sogar, dass Heiko Knobloch (3. Brett) und Roger Bischoff (4. Brett) ihre Verluststellungen "umbiegen" und in einen vollen Punkt verwandeln konnten. Somit geht das Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze weiter. Am 09.02. kommen die Eisenbahner aus Delitzsch zum nächsten Kreisderby nach Krostitz.

Freitag 10. Januar 2014

Keine Sensationen beim Kreispokal
Nur 13 Spieler beteiligen sich in diesem Jahr im Kampf um den Titel "Schachkönig von Nordsachsen". Traditionell wird dieses Turnier am Jahresanfang und im Knock-Out-System ausgetragen. Wie immer blieben auch die "Klötzelschieber" aus Oschatz, Taucha und Torgau der Veranstaltung fern. Somit nahmen schließlich sechs Delitzscher und sieben Krostitzer den Kampf um die Krone auf. Favoriten für den Thron sind die "DWZ-Schwergewichte" Dr. Michael Kirchhof (1894) und Heiko Dietrich (1860). Beide spielen in der 1. Landesklasse für den ESV Delitzsch. Vorjahressieger Martin Friebe (Krostitzer SV) kann wegen seinem Wohnortwechsel den Titel leider nicht verteidigen. Erwähnenswert wäre vielleicht noch, dass alle Spiele in der regulären Spielzeit (90 Minuten für 36 Züge + 30 Minuten bis Blättchenfall) entschieden wurden und keine Verlängerungen (Blitzpartien) notwendig waren. Im Viertelfinale war noch ein Platz frei, der unter den sechs Verlierern ausgelost wurde. "Lucky Loser" war schließlich Rainer Kretschmer (ESV Delitzsch), der auf Anhieb das richtige Los aus der Trommel zog!
Ergebnisse und weitere Auslosung

Dezember 2013

Freitag 20. Dezember 2013

Wer sonst in dieser Saison?
Horst Eidam gewinnt auch das letzte Blitzschachturnier des Jahres 2013. Beim traditionellen Wichtel-Blitz hatte er nur fünf Gegner (Minusrekord) zu "erlegen". Das schaffte er dann auch souverän. In einer Doppelrunde blieb er am Ende des Tages ungeschlagen und teilte nur zweimal die Punkte. Hansi Gerhardt distanzierte er damit um drei Punkte!
Eine Riesensaison spielt derzeit auch Manfred Beil. Im Stichkampf um den 3. Platz "zauberte" er Schach "vom anderen Stern" und ließ Roger Bischoff in zwei Partien wie einen blutigen Anfänger aussehen.
Der Endstand:
1. Horst Eidam     9 Punkte (aus 10 Partien)
2. Hans Werner Gerhardt     6 Punkte
3. Manfred Beil     5,5 Punkte
4. Roger Bischoff     5,5 Punkte
5. Detlef Wiedecke     4 Punkte
6. Wolfgang Rohne     0 Punkte

Sonntag 15. Dezember 2013

Die weiße Weste bleibt fleckenfrei
Im fünften Punktspiel der 1. Bezirksklasse gelingt der fünfte Sieg. Gefangene werden zur Zeit nicht gemacht. Zum ersten Mal in dieser Saison setzte sich die Stammformation an die Bretter und machte Nägel mit Köpfen.
Einem schnellen Remis - in gegenseitiger Hochachtung - von Heiko Knobloch (3. Brett) folgte ein überzeugender Sieg von Frank Ulrich Franz (2. Brett). Die Weichen auf Sieg stellte dann Detlef Wiedecke (7. Brett). Welche und wieviel Schmerzmittel sein Gegner "inhaliert" hatte, weiß wohl nur sein Arzt oder Apotheker. Auf jeden Fall wirkten sie nachhaltig. Detlef hatte schon in der Eröffnung zwei Bauern gegen einen Turm und einen Läufer "eingetauscht". Trotzdem ließ der Großlehnaer noch eine fast dreistündige "Wurzelbehandlung" über sich ergehen. Der Rest ist relativ schnell erzählt: Die weiteren Volltreffer erzielten an diesem Sonntag Roger Bischoff (4. Brett) und Horst Eidam (5. Brett). Vorn (Martin Friebe - 1. Brett) und hinten (Ronny Welzel - 8. Brett) wurden die Punkte brüderlich geteilt. Der "Eiermann" dieser Runde war Holger Wittig (6. Brett). Er lehnte ein Remisangebot ab und mußte später einsehen, dass es mit der Taube(n im Bett) auf dem Dach doch nicht so richtig klappen sollte.
Überheblich und selbstherrlich sollte die bevorstehende Weihnachtspause allerdings nicht angegangen werden. Ein Blick auf die Tabelle zeigt nämlich, dass der erste Platz mittlerweile geteilt wird. Durch das desaströse Auftreten der Engelsdorfer (nur vier Spieler!) konnten die "Fortunen" weitere zwei Brettpunkte aufholen. Falls die Torgauer nicht noch den Hecht im Karpfenteich spielen, läuft wohl alles auf ein Aufstiegsfinale am 16. März 2014 hinaus. Dann lautet die Paarung der achten und vorletzten Runde: Krostitzer SV - SK Fortuna Leipzig II. Kurze Vorschau: Zur gleichen Zeit wird die Erste von Fortuna gegen Delitzsch spielen. Hier geht es um den Abstieg aus der 1. Landesklasse! Wieviel Stammspieler müssen eventuell ersetzt werden? Wie werden die Prioritäten gesetzt? Fragen über Fragen ...
Als Abteilungsleiter möchte ich mich hiermit bei allen Schachfreunden für ihren Einsatz im zu Ende gehenden Jahr bedanken und wünsche allen ein paar besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches Schachjahr 2014!

November 2013

Freitag 29. November 2013

Heimvorteil genutzt oder David besiegt Goliath
Nach gefühlten 100 Jahren holen die Krostitzer den Mannschaftskreismeistertitel im Blitzschach wieder in's Bierdorf ! Genau dürfte das am 08.12.2006 zum letzten Mal der Fall gewesen sein. Seitdem hat sich der Unterschied der ersten Mannschaften um drei Spielklassen vergrößert und wir mutierten mehr oder weniger zum "Punktelieferanten" für die Delitzscher.
Aber an diesem historischen Freitag sollte alles anders werden. In der Besetzung Martin Friebe - Frank Ulrich Franz - Heiko Knobloch - Roger Bischoff konnten zwei knappe 2,5:1,5 - Siege gegen den Favoriten eingefahren werden. Die Loberstädter stellten leider nur eine Mannschaft. Aber dort saßen mit Dr. Michael Kirchhof und Thomas Plisch zwei starke "Blitzer" an den vorderen Brettern. Unsere "Geheimwaffe" Martin Friebe saß zum Turnierbeginn noch im Zug von Kiel nach Leipzig, der eine halbe Stunde Verspätung hatte. So konnte er erst in der Halbzeitpause eingewechselt werden. Dieses taktische "Foul" half den Eisenbahnern allerdings nicht wirklich.
Der Endstand:
1. Krostitzer SV I    8 Mannschaftspunkte / 12,5 Brettpunkte
2. ESV Delitzsch     4 MP / 10 BP
3. Krostitzer SV II     0 MP / 1,5 BP
Kreuztabellen im Original   Brettergebnisse im Original

Sonntag 24. November 2013

Ist denn schon Weihnachten?
Das haben wir uns gefragt, als wir beim Betreten des Spiellokales vom Engelsdorfer Abteilungs- und Mannschaftsleiter mit einem großzügigen Geschenk - in Form von drei Brettpunkten - begrüßt wurden. Außerdem fehlte noch der Gegner von Detlef Wiedecke am 5. Brett, welcher erst nach einer knappen halben Stunde aufkreuzte. Die Weichen waren also beizeiten auf den vierten Mannschaftssieg in Folge gestellt.
Heiko Knobloch remisierte am 2. Brett schon nach wenigen Zügen. Den nächsten halben Punkt steuerte Ersatzmann Manfred Beil am 7. Brett bei. Er ging in einer unklaren Stellung auf Nummer sicher und wickelte in eine dreimalige Zugwiederholung ab. Hansi Gerhardt war am letzten Brett einmal mehr "Mister Zuverlässig" und rangierte die Engelsdorfer Lok endgültig auf's Abstellgleis. Sein junger Gegner schien etwas überfordert. Nach zwei "Landwirten" büßte er noch eine Leichtfigur ein und schwenkte wenig später die weiße Fahne. Der Rest ist schnell erzählt: Detlef versuchte viel und wollte bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison unbedingt einen vollen Punkt ergattern. Am Ende wurde es aber nur ein Dauerschach. Wir wollten uns nicht nachsagen lassen, dass wir undankbar sind und so "legte" Ronny Welzel am 6. Brett das einzige vorweihnachtliche Osterei an diesem Tag. Schon kurz nach 11.00 Uhr traten wir den geordneten Rückzug an. Das gab es auch noch nie!
Als Fazit bleibt, dass der personelle "Aderlaß" nicht nur unseren Verein erfaßt hat. Wir wünschen jedenfalls unserem langjährigen Konkurrenten viel Erfolg im weiteren Saisonverlauf.

Freitag 15. November 2013

Horst Eidam ist neuer Kreismeister im Blitzschach
Der älteste Teilnehmer hatte das elfköpfige Starterfeld von Anfang bis Ende fest im Griff. Den Favoriten und "DWZ-Schwergewichtler" Thomas Plisch distanzierte er um sagenhafte 2,5 Punkte!
Hut ab vor dieser Leistung und herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Triumph!
Die Medaillenränge:
1. Horst Eidam (Krostitzer SV)    9,5 Punkte
2. Thomas Plisch (ESV Delitzsch)    7 Punkte
3. Heiko Dietrich (ESV Delitzsch)    6,5 Punkte
Kreuztabelle im Original

Pos4
Horst Eidam (rechts) vor der Partie gegen Bernd Geisler (links) und seiner einzigen Punkteteilung an diesem Abend.

Schach-WM Anand vs. Carlsen
Wer die Partien erklärt haben will, findet beim jungen Hamburger Großmeister Niclas Huschenbeth die entsprechenden Videokommentare.
Kurz, interessant, lehrreich und natürlich kostenfrei - was will man mehr?

Martin mischt den Norden auf
Hier wurde ja schon irgendwo darüber berichtet, dass unser (Noch)Vereinsmitglied Martin Friebe sein Studium in Südkorea erfolgreich abgeschlossen hat und wieder zurück in der Heimat ist. Zukünftig wird aber sein Lebensmittelpunkt - wegen seiner beruflichen Tätigkeit - die "Waterkant" sein. Dort hat er jetzt den "Schach-Platzhirschen" ordentlich gezeigt, wo der Frosch die Locken hat bzw. was er bei uns gelernt hat. Hier könnt Ihr es selbst lesen. Damit ist für uns leider absehbar, dass wir zum wiederholten Mal eine sehr gute Besetzung unseres Spitzenbrettes verlieren. War da nicht was mit Ausbildungsentschädigung? Oder gibt es die nur im Fußball?

Pos4
Martin Friebe (rechts vorn) im zarten Alter von 7 Jahren gegen Gottfried Thiele.

Sonntag 10. November 2013

Etwas (N)ostalgie inbegriffen
Krostitz gegen Falkenhain, wer erinnert sich da nicht an die legendären "Schlachten" um den DDR-Traktor-Pokal. Die Geschichte dieser Duelle wurde allerdings schon im letzten Jahrtausend geschrieben. Unser ehemaliger Dauerrivale kreuzte nun nach etlichen Jahren als Aufsteiger bei uns auf und wir stellten fest, dass doch viele "Krieger" von damals immer noch im "Fronteinsatz" sind.
Nachdem wir am 1. Brett einen kampflosen Punkt geschenkt bekamen, sollte eigentlich eine "kontrollierte Offensive" (frei nach Otto Rehagel) für den Gesamtsieg reichen. Der Rauch an den Brettern 2 bis 4 hatte sich nach den Eröffnungen schnell verzogen und es wurde Frieden geschlossen, Zwischenstand 2,5:1,5. Die Aussaat der vorderen Bretter konnte hinten als reiche Ernte eingefahren werden. Kurz hintereinander besiegten Ronny
Welzel (7. Brett), Horst Eidam (5. Brett) und Ersatzmann Hansi Gerhardt (8. Brett) ihre Gegner und sicherten uns damit zwei weitere Mannschaftspunkte.
Wenigstens einen vollen Punkt wollten die Falkenhainer am 6. Brett holen. Die weiße Stellung kann nach dem 41. Zug nur noch als Ruine bezeichnet werden.

Pos4

Der letzte Zug war 41. Dxb7. War das schon Resignation oder einfach eine Fehleinschätzung? Schwarz hatte nun zwei Möglichkeiten, die weiße "Würfelbude" mit fünf gezielten Schlägen endgültig in Schutt und Asche zu legen: 41. ... Txg1+, 42. Txg1 Dh3+, 43. Tg2 Dh1+, 44. Tg1 Dxg1+, 45. Ke2 Sd4++ oder wenn 43. Ke2 dann Dh2+, 44. Tg2 Dxg2+, 45. Kd1 Dd2++.
Doch Holger's Gegner strapazierte erstens seine Bedenkzeit, zweitens die Nerven seiner Mitspieler und griff drittens mit 41. ... exd5?? auch noch völlig daneben! Holger nahm das Geschenk an und spielte 42. Dxd5+ mit gleichzeitigem Remisangebot. Das wurde auch umgehend akzeptiert, denn der schwarze Monarch ist den lästigen Dauerschachgeboten hilflos ausgeliefert. Wer will da noch behaupten, dass Schach kein Glücksspiel ist?
Zeit für ein kleines Zwischenfazit, nachdem ein Drittel der Saison absolviert wurde: Tabellenführer, sechs Mannschaftspunkte, durchschnittlich sechs Brettpunkte pro Runde und von 24 Spielen nur eine Partie verloren - hört sich eigentlich ganz gut an. Aber noch sind sechs Runden zu spielen und unsere bisherigen Gegner stehen am Ende mit Sicherheit in der unteren Tabellenhälfte. Wir haben also noch einige hohe Hürden zu überspringen.

Oktober 2013

Sonntag 13. Oktober 2013

Tabellenführung knapp verteidigt
Unser Gastgeber hatte in der 1. Runde für eine Überraschung gesorgt und die Schachfreunde aus Torgau sehr deutlich mit 6:2 von den Brettern gefegt. So kam es schon in der 2. Runde zum ersten Duell an der Tabellenspitze:
Zweiter gegen Erster! Schnell sah es dann nach der nächsten Überraschung aus. Unser amtierender Vereinsmeister Ronny Welzel (7. Brett) hatte eine taktische Falle übersehen und ohne Dame "keine Lust mehr". Heimkehrer Martin Friebe (1. Brett) hatte auch irgendwie die Züge verwechselt und stand mit zwei Bauern weniger klar auf Verlust. Glücklicherweise verlor der Gegner von Frank Ulrich Franz (2. Brett) unter Dauerdruck die Übersicht, eine Leichtfigur und damit die Partie. Der Ausgleich war geschafft!
Die Friedenspfeife rauchten Horst Eidam (5. Brett), Holger Wittig (6. Brett) und Ersatzmann Hans Werner Gerhardt (8. Brett) mit ihren Gegnern. Sorgenvolle Blicke wanderten aber immer wieder zum 1. Brett. Kurz vor der Zeitkontrolle machte der Gegner von Martin seinen ersten Fehler in der Partie und mußte einen Mehrbauern zurückgeben. Das brachte ihn wahrscheinlich so aus dem Konzept, dass er kurz danach völlig unerwartet ein Remisangebot akzeptierte. Nun "roch" es verdächtig nach einem 4:4. Doch das permanente "Kneten" von Heiko Knobloch (3. Brett) überstand die Stellung seines Gegners nicht ohne Schaden. Kurz hintereinander konnte er zwei Bauern erobern und in ein gewonnenes Springerendspiel überleiten. Reicht es doch für einen knappen Sieg? Dafür mußte aber unser Abteilungsleiter (4. Brett) sein Endspiel mit gleichfarbigen Läufern und schlechterer Bauernstellung noch remis halten. Nach etlichen erfolglosen Gewinnversuchen stimmte sein Gegner schließlich der Punkteteilung zu und wir konnten die zwei Mannschaftspunkte "einsacken".

September 2013

Sonntag 29. September 2013

Kantersieg zum Saisonauftakt der 1. Bezirksklasse
Laut Portal64-Statistik hatten wir gegenüber unseren Gästen von der
SG BiBaBo Leipzig II einen durchschnittlichen DWZ-Vorteil von 258(!) Punkten. Einen sicheren Sieg sollte man daraus allerdings nicht ableiten, denn in der letzten Saison blamierte sich unsere erste Mannschaft - unter ähnlichen Vorzeichen - gegen diesen Gegner bis auf die Knochen. Am Ende stand es nämlich nur 4:4 !
Wahrscheinlich haben wir aus unseren Fehlern gelernt. Jedenfalls konnten wir unsere theoretische Überlegenheit auch in die Praxis umsetzen und einen überlegenen Sieg "einfahren". Nur Heiko Knobloch zeigte sich gastfreundlich und teilte mit seinem Gegner den Punkt. Leider gibt es aber auch für
7,5 Brettpunkte nur zwei Mannschaftspunkte ! Aus der Stammaufstellung fehlte übrigens nur Detlef Wiedecke. Für ihn wurde Altmeister Gottfried Thiele eingewechselt.
Ein kurioses Mattbild gab es am 4. Brett zu sehen. Schwarz hatte sich nach
20 Zügen ohne grobe Fehler in diese sturmreife Stellung "verlustiert".

Pos2

Es folgte 21. Sd5. Im gestreckten Galopp sollte dieser Gaul dem schwarzen Monarchen das Lebenslicht ausblasen. 21. ... Dd8 verhinderte wohl
22. Sxc7. Aber letzte Rettungsversuche waren nur noch mit 21. ... f5 möglich. Nun fand die Beerdigung direkt neben dem Trauerhaus statt und sah wie folgt aus: 22. Dg6 De8, 23. Txh6 Dxg6, 24. Sxe7++
Die Endstellung:

Pos3

August 2013

Freitag 16. August 2013

Martin Friebe ist neuer Kreismeister von Nordsachsen
Erst am Mittwoch kehrte Martin Friebe nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Studium aus Seoul (Südkorea) in die Heimat zurück und zwei Tage später sicherte er sich erstmals den Kreismeistertitel - doppelter Glückwunsch also!
Die Hauptpartie endete schon nach 17 Zügen und fast vollem Brett etwas überraschend remis. Im 10. Zug hätte allerdings Frank Ulrich Franz die "unorthodoxe" weiße Eröffnung widerlegen können, wenn er Sxh4! (statt Sa6) gespielt hätte. Die folgenden zwei Blitzpartien entschied dann Martin Friebe für sich.
Die Kreiseinzelmeisterschaft 2013 im Überblick.

Freitag 09. August 2013

Abteilungsleiter gewinnt das Sommerturnier 2013
Mangels Beteiligung mußte unser Sommerturnier schon nach 7 Runden beendet werden. Nachdem alle acht Teilnehmer gegeneinander gespielt hatten, gewann Roger Bischoff etwas glücklich (eine Mehrpartie) vor Frank Ulrich Franz. Dritter wurde Altmeister Horst Eidam.

Freitag 02. August 2013

Tiefe Trauer um Manfred Kläring
Nach kurzer schwerer Krankheit hat uns an diesem Tag unser Gründungs- und Ehrenmitglied Manfred Kläring verlassen. Er vollendete am 28. April 2013 sein 83. Lebensjahr und war bis zum Ausbruch seiner heimtückischen Krankheit eines unserer aktivsten Vereinsmitglieder. Dabei erzielte er hervorragende Punktspielresultate in der 1. Bezirksklasse Leipzig. Ein 14. Platz in der Einzelwertung der Saison 2012/13 beweist das eindrucksvoll. 2011 erhielt Manfred für seine außergewöhnlichen Leistungen die Ehrennadel des Sächsischen Schachverbandes in Gold.
Wir werden unseren Manfred ewig in dankbarer Erinnerung behalten und wünschen ihm "dort oben" jederzeit einen fairen Gegner ...
Dieser Nachruf stand am 13. August 2013 in der Leipziger Volkszeitung.
Auch unsere Schachfreunde aus Emsdetten trauern mit.

Juni 2013

Freitag 07. Juni 2013

Die Kreiseinzelmeisterschaft im Schnellschach "mutierte" wieder einmal zur Vereinsmeisterschaft der Krostitzer. Schachspieler aus anderen Vereinen Nordsachsens wurden leider nicht gesichtet. Neuer Kreismeister wurde mit 5,5 Punkten aus 6 Partien Frank Ulrich Franz.
Hier die weitere Reihenfolge:
2. Horst Eidam / 4 Punkte
3. Holger Wittig / 3,5 Punkte
4. Alexander Blech / 3 Punkte
5. Roger Bischoff / 3 Punkte
6. Hartwig Duensing / 2 Punkte
7. Manfred Beil / 0 Punkte

Mai 2013

Montag 20. Mai 2013

Frank Ulrich Franz (11,5 Pkt.) ist der neue Vereinsmeister im Blitzschach. Auf den weiteren Plätzen folgen: Heiko Knobloch (11 Pkt.) und punktgleich dahinter mit jeweils 9 Pkt. Hartwig Duensing und Alexander Blech. Alle weitere Informationen und einen kleinen Bericht findet Ihr hier.

April 2013

Sonntag 14. April 2013

Zu Abschluss trennten sich beide Krostitzer Mannschaften friedlich von ihrem jeweiligen Gegner und verbleiben somit in der 1. Bezirksklasse Leipzig.

Freitag 12. April 2013

Der neue Vereinsmeister der Sektion Schach des Krostitzer SV heißt Ronny Welzel. Er gewann am heutigen Tage die entscheidende Partie gegen Schachfreund Gottfried Thiele und somit mit einem halben Punkt Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Heiko Knobloch und einem Punkt Vorsprung vor dem Drittplatzierten Frank Ulrich Franz.

Alles weitere findet Ihr hier.

März 2013

Sonntag 17. März 2013

4:4, das Ergebnis der Stunde!
Beide Krostitzer Mannschaften trennen sich friedlich von ihren Gegnern (Torgau; Engelsdorf).

Januar 2013

Sonntag 27. Januar 2013

Beide Krostitzer Mannschaften punkten!
Die Erste gewinnt klar mit 7:1 gegen den Tabellenletzten.
Der Zweiten gelingt ein überraschendes 4:4 gegen die klar favorisierten Großlehnaer.

Sonntag 13. Januar 2013

Die Erste unterliegt dem Tabellenführer SG Turm Leipzig II klar mit 2,5:5,5.

Die Zweite macht ihre guten Vorsätze für das neue Jahr war, und startet mit einem 3:5 Auswärtserfolg in das neue Spieljahr 2013.

Dezember 2012

Freitag 14. Dezember 2012

Frank Ulrich Franz gewinnt auch das diesjährige Wichtelblitzturnier.

Einen Kurzbericht und den kompletten Endstand findet Ihr hier.

Sonntag 09. Dezember 2012

Beide Krostitzer Mannschaften spielen 4:4. Die Erste gegen die zweite Mannschaft der SG BiBaBo Leipzig, bei ACHT ausgekämpften Partien.

Die Zweite erzielt ersatzgeschwächt gegen ebenfalls ersatzgeschwächte Delitzscher das gleiche Ergebnis.

November 2012

Sonntag 25. November 2012

Die Erste gewinnt klar mit 5,5:2,5 gegen die dritte Mannschaft des VfB Schach Leipzig.

Die Zweite unterliegt knapp mit 3,5:4,5 Torgau und rangiert nun nach dem Punktabzug aus der zweiten Runde auf dem letzten Tabellenplatz.

Oktober 2012

Sonntag 14. Oktober 2012

Beide Krostitzer Mannschaften punkten in der 2. Runde der Mannschaftskämpfe.

Die Erste gewinnt knapp mit 4,5:3,5 gegen die zweite Mannschaft aus Großlehna.

Die Zweite erkämpft ein 4:4 gegen die zweite Mannschaft der SG Turm Leipzig.

August 2012

Freitag 31. August 2012

Horst Eidam gewinnt das diesjährige Sommerturnier.

Die Rangliste und alle weiteren Informationen findet Ihr hier.

Juli 2012

Samstag 07. Juli 2012

Hans Werner Gerhardt gewinnt vor Heiko Knobloch und Manfred Kläring das Skatturnier der Sektion Schach des Krostitzer SV.

Die Abschlusstabelle mit allen Teilnehmern findet Ihr hier.

Juni 2012

Freitag 22. Juni 2012

Horst Eidam ist der neue Kreismeister im Schnellschach des Kreises Nordsachsen, den genauen Endstand findet Ihr hier.

Es war kein fremder Spieler anwesend, d.h. alle teilnehmenden Spieler stellte der Krostitzer SV.

Mai 2012

Montag 28. Mai 2012

Horst Eidam ist der neue Vereinsmeister im Blitzschach. Er setzte sich mit 13,5 Punkten vor den punktgleichen Frank Reichstein (11 Pkt.) und Frank Ulrich Franz (11 Pkt.) durch. Es nahmen insgesamt 12 Schachfreunde teil, den Endstand findet Ihr hier.

Sonnabend 05. Mai 2012

51. Kurzschachturnier

Endstand
Kreuztabelle

Gewinner der Brettpreise:
1. Florian Heyder (Sangerhausen)
2. Paul Hoffmann (Schwedenquell)
3. Norman Schütze

Bericht folgt ...

April 2012

Freitag 20. April 2012

Roger Bischoff gewinnt verdient die Vereinsmeisterschaft 2011/12 der Sektion Schach des Krostitzer SV.
Alle weiteren Ergebnisse und den Endstand findet Ihr hier.

Sonntag 01. April 2012

Krostitz verliert mit 3:5 auch das letzte Punktspiel der Saison und steigt somit als Staffelletzter in die 1. Bezirksklasse ab.

Krostitz II trennt sich von Großlehna 4:4.

März 2012

Donnerstag 29. März 2012

Auf der Jahreshauptversammlung des Krostitzer SV wurde Horst Eidam mit der Ehrennadel des Landessportbundes in Gold ausgezeichnet.

Februar 2012

Sonntag 05. Februar 2012

Beide Krostitzer Mannschaften verlieren ihren jeweiligen Mannschaftskampf.
Die Erste steckt nach dem 3:5 gegen Naunhof wieder mitten drin im Abstiegskampf.
Die Zweite verliert trotz eines kampflosen Punktes mit 2:6 gegen die zweite Mannschaft aus Engelsdorf.

Januar 2012

Sonntag 15. Januar 2012

Die Erste gewinnt ihren ersten Mannschaftskampf in der laufenden Saison mit 4,5:3,5 gegen die Neunte von der SG Leipzig.
Die Zweite verliert unglücklich mit 3,5:4,5 gegen die Zweite von Fortuna Leipzig.

Dezember 2011

Freitag 16. Dezember 2011

Frank Ulrich Franz gewinnt das diesjährige Wichtelblitzturnier.

Einen Kurzbericht und den kompletten Endstand findet Ihr hier.

Sonntag, 11. Dezember 2011

Krostitz I befindet sich nach diesem Spieltag und der klaren 1:7 Niederlage gegen die achte Mannschaft der SG Leipzig auf dem letzten Tabellenplatz und somit zum siegen verdammt.

Krostitz II erkämpfte ein starkes Unentschieden gegen die Zweite der SG Turm Leipzig, und befindet sich zum Jahreswechsel auf einem sicheren Mittelplatz.

November 2011

Freitag, 25. November 2011

Mit zwei 4er Team ging der Krostitzer SV bei der diesjährigen Kreismeisterschaft im Mannschaftsblitz an der Start.
Leider bestand das diesjährige Teilnehmerfeld nur aus zwei Delitzscher und eben diesen zwei Krostitzer Mannschaften.

Der Endstand lautet:
1. ESV Delitzsch I
2. Krostitzer SV I
3. ESV Delitzsch II
4. Krostitzer SV I

Sonntag, 20. November 2011

Beide Krostitzer Mannschaften verlieren.
Die erste Krostitzer Mannschaft verliert mit 2,5:5,5 klar gegen die erste Mannschaft der TSG 1861 Taucha.
Die zweite verliert knapp mit 3,5:4,5 gegen die erste Mannschaft der Schachfreunde Torgau. Es wäre mehr drin gewesen.

Sonntag, 06. November 2011

Beide Krostitzer Mannschaften punkten erneut.
Die Erste erkämpft ein 4,0:4,0 gegen die favorisierte erste Mannschaft vom SK Großlehna. Vielleicht wird im Nordsachsen-Derby gegen Taucha der erste Zweier eingefahren?
Die Zweite gewinnt knapp mit 4,5:3,5 gegen die vierte Mannschaft der Schachfreunde Leipzig SüdOst und festigt ihren Mittelplatz in der 1. Bezirksklasse.

Oktober 2011

Sonntag, 09. Oktober 2011

Krostitzer Mannschaftenholen ihre ersten Mannschaftspunkte.
Die Erste erkämpft ein 4,0:4,0 gegen die erste Mannschaft vom SV Makkabi Leipzig e.V.
Die Zweite gewinnt klar mit 5,5:2,5 gegen die zweite Mannschaft des SV Springer Leipzig.

September 2011

Sonntag, 18. September 2011

Beide Krostitzer Mannschaften verlieren ihr erstes Punktspiel der neuen Saison.
Die Erste verliert mit 3:5 gegen die zweite Mannschaft des VfB Schach Leipzig e.V.
Die Zweite verliert mit 2,5:5,5 gegen die zehnte Mannschaft des neugegründeten SG Leipzig (Zusammenschluss aus Lok Leipzig und dem SC Leipzig Gohlis).

August 2011

Freitag, 19. August 2011

Frank Ulrich Franz gewinnt nach einem eher schwachen Start, aber letztendlich verdient das diesjährige Sommerturnier des Krostitzer SV.
Auf den Plätzen folgen die Schachfreunde Hölzel und Wittig. Den Endstand und die Fortschrittstabelle findet ihr hier.

Juli 2011

Sonnabend, 02. Juli 2011

Manfred Kläring gewinnt das Skatturnier der Schachabteilung des Krostitzer SV.

Einen kleinen Bericht und den Endstand findet ihr hier.

Freitag, 01. Juli 2011

Martin Friebe ist neuer Kreismeister des Kreises Nordsachsen im Schnellschach. Wie im letzten Jahr traten nur Spieler bzw. Ex-Spieler des Krostitzer SV an.

Den Endstand findet ihr hier.

Juni 2011

Montag, 13. Juni 2011

Frank Reichstein ist neuer Vereinsmeister im Blitzschach.

Wie jedes Jahr fand am Pfingstmontag die Blitzvereinsmeisterschaft der Sektion Schach des Krostitzerr SV statt. Es siegte der haushohe Favortit Frank Reichstein bei nur einer Niederlage gegen seinen direkten Verfolger Heiko Lindner.

Den Endstand und einen kleinen bebilderten Bericht findet ihr hier.

Mai 2011

Freitag, 20. Mai 2011

Matthias Gleichmann ist neuer Vereinsmeister der Sektion Schach des Krostitzer SV e.V. Er gewann die alles entscheidende Partie gegen den neuen Kreismeister des Kreises Nordsachsen Horst Eidam, und landete mit einem halben Punkt Vorsprung vor dem Zweitplazierten Horst Hölzel.

Herzlichen Glückwunsch

Freitag – Sonntag, 13. – 15. Mai 2011

Das 50. Krostitzer Kurzschachturnier war ein voller Erfolg!

Den Gesamtbericht der drei Tage findet ihr hier.

Endstand Kurzschachturnier
Fortschrittstabelle
Endstand Blitzturnier

Sonntag, 01. Mai 2011

Der VfB Schach Leipzig gewinnt die vom Krostitzer SV ausgerichtete Zwischenrunde im Sachsenpokal und qualifiziert sich somit für das Sachsenpokalfinale, welches im Juni stattfindet. Weiterhin qualifizierte sich die erste Mannschaft von Lok Leipzig-Mitte als Zweiter für das Finale.

April 2011

Sonntag, 29. April 2011

Horst Eidam gewinnt, in einer umkämpften Partie, gegen Roger Bischoff das Finale der Kreiseinzelmeisterschaft 2010 und ist somit neuer Kreismeister des Kreises Nordsachsen.

Die einzelnen Ergebnisse findet Ihr hier.

Sonntag, 03. April 2011

Wie Feuer und Wasser

Die Erste verliert ohne ihr erstes Brett erwartungsgemäß gegen die Fünfte von Gohlis mit 3,5:4,5.

Der Zweiten gelingt gegen die zweite SV Leipzig Lindenau ein 6,5:1,5 Kantersieg und somit ein versöhnlicher Saisonabschluss.

März 2011

Sonntag, 06. März 2011

Beide Krostitzer Mannschaften verlieren erneut.

Die Erste blamiert sich mit 1,5:6,5 gegen den Tabellenletzten.

Die stark ersatzgeschwächte Zweite verliert knapp gegen die zweite Mannschaft der SK Fortuna Leipzig.

Februar 2011

Sonntag, 06. Februar 2011

Krostitzer Mannschaften verlieren ihren jeweiligen Mannschaftskampf.

Die Erste verliert gegen die erste Männermannschaft des SK Großlehna mit 5:3.
Die Zweite verliert mit 6:2 gegen die Spitzenreiter aus Naunhof.

Januar 2011

Sonntag, 16. Januar 2011

Krostitz I schafft die Sensation.

Eine mit nur sieben Mann antretende Krostitzer Mannschaft gewinnt klar mit 5:3 gegen den Tabellenführer aus Markkleeberg!

Die Zweite steckt nach der klaren 5,5:2,5 Niederlage gegen die sechste Mannschaft der SC Leipzig Gohlis im Tabellenkeller fest und gerät so langsam in Abstiegsgefahr.

Freitag, 07. Januar 2011

Die erste KO-Runde der diesjährigen Kreiseinzelmeisterschaft im Normalschach wurde erfolgreich in Krostitz durchgeführt

Die einzelnen Ergebnisse findet Ihr hier.

Dezember 2010

Freitag, 17. Dezember 2010

Frank Ulrich Franz gewinnt das Wichtelblitz 2010 des Krostitzer SV

Den Endstand findet Ihr hier.

November 2010

Sonntag, 28. November 2010

Ein Punkt von Vier möglichen

Die Erste verliert klar gegen die Erste der BSG Chemie Leipzig. Die zweite Mannschaft erkämpft ein 4:4 gegen die Zweite von Makkabi Leipzig (vielleicht war mehr drin).

Sonntag, 14. November 2010

Licht und Schatten

Die Erste schlägt die erste Mannschaft der TSG Taucha verdient mit 6:2.
Die Zweite verliert klar gegen die zweite von Lok Engelsdort mit 2,5:5,5.

Oktober 2010

Sonntag, 24. Oktober 2010

Drei Punkte von Vier möglichen, Krostitz kommt in Schwung.

Im Auswärtsspiel gegen SV Springer Leipzig I holt die Erste den ersten Sieg der Saison.
Die Zweite erkämpft ein Unentschieden gegen die Zweite von Delitzsch.

Sonntag, 10. Oktober 2010

Das Nachholespiel der 1. Mannschaft gegen SV Makkabi Leipzig I endet 4:4.

September 2010

Sonntag, 26. September 2010

Ein Punkt von Vier möglichen ist zu wenig.

Die Erste verlor klar und deutlich gegen die Vierte von Lok Leipzig Mitte.
Die Zweite erkämpfte ein 4:4 bei der zweiten Mannschaft des SK Großehna.

September 2010

Sonnabend, 18. September 2010

Der Ex-Krostitzer Lars Rohne gewinnt das Blitzturnier, welches im Rahmen des 125. Geburtstages des Krostitzer SV ausgerichtet wurde.

Auf den Plätzen folgen Jens Dechering (SF Leipzig Süd-Ost) und Thomas Meyer (HSV Eintracht Seiffen).
Den Endstand und die Kreuztabelle findet ihr hier:
Endstand
Kreuztabelle.

September 2010

Sonntag, 05. September 2010

Start in die neue Saison

Die Erste verschob ihr Spiel gegen die erste Mannschaft von Makkabi.
Die Zweite verliert 3:5 gegen die Schachfreunde aus Torgau.

August 2010

Freitag, 13. August 2010

Horst Eidam gewinnt das Sommerturnier des Krostitzer SV, auf den weiteren Medaillenplätzen folgen die Schachfreunde Lindner und Franz.

Endstand
Fortschrittstabelle

Juli 2010

Sonntag, 18. Juli 2010

Wolfgang Rohne gewinnt das Skatturnier der Schachabteilung des Krostitzer SV.
Endstand

Juni 2010

Freitag, 18. Juni 2010

Horst Hölzel ist neuer Kreismeister des Kreises Nordsachsen!
Dank der besseren Feinwertung verwieß er den punktgleichen Heiko Lindner auf den zweiten Platz. Der Altmeister des Krostitzer SV Manfred Kläring wurde Dritter.

Bericht folgt!
Rangliste
Kreuztabelle

Freitag, 11. Juni 2010

Matthias Gleichmann ist neuer Vereinsmeister des Krostitzer Schachvereins.
Ihm reichte in der entscheidenden Partie gegen seine direkten Verfolger Frank Ulrich Franz ein Remis zum dritten Vereinsmeistertitel. Endstand:
1. Matthias Gleichmann
2. Frank Ulrich Franz
3. Thomas Molka

Bilder des Saisonfinales

Mai 2010

Montag, 25. Mai 2010

Frank Ulrich Franz ist neuer Vereinsmeister im Blitzschach

Sonnabend, 08. Mai 2010

Endstand des 49. Krostitzer Kurzschachturniers:
Rangliste
Kreuztabelle
Fortschrittstabelle

April 2010

Sonntag, 18. April 2010

Beide Krostitzer Mannschaften verlieren ihre letztes Punktspiel.

Die Erste verliert ohne drei Stammkräfte klar mit 2:6 gegen die Fortuna aus Leipzig und steigt somit in die Bezirksliga ab.

Die Zweite verliert mit 3:5 gegen die zweite Mannschaft von Leipzig Lindenau.

März 2010

Sonntag, 21. März 2010

Beide Krostitzer Mannschaften gewinnen ihre Punktspiele.

Die Erste schlägt die stark ersatzgeschwächte Zweite vom VfB Schach Leipzig mit 5,5 zu 2,5.

Die Zweite besiegt Leipzig Gohlis VI mit 4,5 zu 3,5.

Februar 2010

Sonntag, 28. Februar 2010

Die Erste verliert das Abstiegsduell gegen die Schachfreunde von Leipzig-Südost mit 5:3. Die Zweite spielt Unentschieden gegen Großlehna

Das Finale der diesjährigen Kreinseinzelmeisterschaft ist perfekt. Man findet es hier.

Sonntag, 14. Februar 2010

Die Erste verliert ihr Nachholespiel gegen Leipzig Gohlis IV knapp mit 3,5 zu 4,5.

Die Zwischenrunde der Kreiseinzelmeisterschaft im Normalschach brachte folgende Ergebnisse: Klick

Januar 2010

Sonntag, 24. Januar 2010

Ist die Zweite die neue Erste?
Die Erste verlor ihr erstes Heimspiel der Saison klar mit 2:6 gegen die Erste des SC Leipzig-Lindenau. Die Zweite gewann gegen die Vierte der Schachfreunde von Leipzig Süd-Ost mit 5:3.

Donnerstag, 21. Januar 2010

Die erste Runde der Kreiseinzelmeisterschaft im Normalschach (KO-System) brachte folgende Ergebnisse: Klick

Sonntag, 10. Januar 2010

Die Erste verschob ihr erstes Punktspiel im Jahr 2010 aufgrund der schlechten Witterung. Die Zweite unterlag klar gegen die BSG Chemie Leipzig mit 2,5 zu 5,5.

Dezember 2009

Sonnabend, 19. Dezember 2009

Endstand Wichtelblitz 2009
1. Jens Kirchhof 11,5/12
2. Horst Eidam 9,5
3. Martin Friebe 9
den Endstand findet Ihr hier.

Sonntag, 13. Dezember 2009

Die Erste erkämpft ihren ersten Mannschaftspunkt gegen die Vierte von Lok Leipzig. Die verliert stark ersatzgeschwächt gegen Torgau mit 2:6.

November 2009

Sonntag, 29. November 2009

Die Zweite siegt wieder!
Die Zweite besiegte in ihrem heutigen Punktspiel den SV Fortschritt Oschatz mit 6,0:2,0. Von der Ersten gibt es leider nichts Gutes zu berichten, sie verlor, stark ersatzgeschwächt, gegen die Erste von Allianz Leipzig mit 2,5 zu 5,5.

Freitag, 06. November 2009

Kreismeistertitel geht an den Krostitzer SV
Frank Ulrich Franz ist der neue Kreismeister im Blitzschach des Kreises Nordsachsen! Er setzte sich im Stechen gegen Dr. Michael Kirchhof vom ESV Delitzsch durch.
Weitere Informationen und die Tabellen findet Ihr hier.

Sonntag, 01. November 2009

Ergebnisse die unterschiedlicher nicht sein können
Die Erste verliert klar mit 8:0 gegen die bärenstarke Mannschaft von der TU Dresden. Die Zweite gewinnt das erste Punktspiel der Saison mit 5:3 gegen die Zweite von Weiß Blau Allianz Leipzig.

September 2009

Sonntag, 20. September 2009

Start in die neue Saison
Die Erste verliert klar mit 6,5:1,5 gegen starke Riesaer. Eine stark ersatzgeschwächte Zweite erkämpft ein Unentschieden gegen eine ersatzgeschwächte Zweite vom ESV Delitzsch.

August 2009

Freitag, 21. August 2009

Jens Kirchhof gewinnt das Sommerturnier 2009:
1. Jens Kirchhof
2. Holger Wittig
3. Heiko Lindner

Juli 2009

Freitag, 16. Juli 2009

Endstand Skatturnier 2009 bei Manfred im Garten

Freitag, 03. Juli 2009

Endstand Kreiseinzelmeisterschaft im Schnellschach 2009:
1. Reinhard Nosek 6,5 Punkte
2. Horst Eidam 5 Punkte
3. Frank Ulrich Franz 4,5 Punkte

Endstand

Juni 2009

Montag, 01. Juni 2009

Das Wochenende der Vereinsmeisterschaft
Freitag: die letzten Partien der Vereinsmeisterschaft 2008/09 wurden gespielt. Den Endstand findet ihr hier
Montag: Vereinsmeisterschaft im Blitzschach 2009 (14 Teilnehmer)
die ersten Drei:
1. Lars Rohne 13 Punkte
2. Frank Reichstein 10 Punkte
3. Horst Eidam 9,5 Punkte

Mai 2009

Sonntag, 10. Mai 2009

Endstand Sachsenpokalzwischenrunde in Krostitz:
Kreuztabelle
Fortschrittstabelle

Sonnabend, 09. Mai 2009

Endstand 48. Krostitzer Kurzschachturnier:
Rangliste
Kreuztabelle

März 2009

Sonntag, 01. März 2009

Beide Krostitzer Mannschaften verlieren ihre letzten Auswärtsspiele der Saison.

Februar 2009

Sonntag, 01. Februar 2009

Die Zweite sichert sich den Klassenerhalt mit einem 4,5:3,5 gegen die Zweite von Allianz Leipzig. Die Erste verliert gegen die Erste von SK Fortuna Leipzig klar mit 2,5:5,5.

Januar 2009

Sonntag, 18. Januar 2009

Die Erste schlägt den Tabellenletzten aus Markkleeberg klar mit 5:3. Die Zweite unterliegt völlig überraschend den Tabellenletzten aus Torgau mit 3,5:4,5.

Dezember 2008

Freitag, 19. Dezember 2008

Horst Eidam gewinnt das alljährlich stattfindende Wichtelblitz. Auf den Plätzen folgen Heiko Lindner und Roger Bischoff. Der Endstand ist HIER zu finden.

Sonntag, 14. Dezember 2008

Die Erste unterliegt gegen den Tabellenersten aus Gohlis mit 5:3. Die Zweite gewinnt mit 4,5:3,5 gegen Gohlis VII.

November 2008

Sonntag, 30. November 2008

Die Zweite hat ihren ersten Mannschaftssieg eingefahren! Sie besiegte die Schachfreunde Leipzig SO IV mit 4,5 zu 3,5.

Die Erste verlor ihr Heimspiel gegen die vierte Mannschaft von Lok Leipzig Mitte mit 3,5:4,5.

November 2008

Freitag, 28. November 2008

Die erste Mannschaft vom ESV Delitzsch ist der alte und neue Kreismeister im Mannschaftsblitz. Sie setzte, sie nach sehr spannendem Verlauf, gegen ihre Gegnerschaft durch. Auf den Plätzen folgen:
2. Krostitz I, 3. Delitzsch II, 4. Krostitz II, 5. Krostitz III, 6. Delitzsch III.

Leider fehlten, wie auch in den vergangenen Jahren, Teilnehmer aus den anderen Vereinen des Kreises.

Oktober 2008

Sonntag, 12. Oktober 2008

Die Erste trennt sich im Spitzenkampf vier zu vier Unentschieden vom SC Riesa I. Die Zweite erwischt, nach eigener Aussage, einen rabenschwarzen Sonntag, und verliert 5:3 gegen Sportfreunde Neukieritzsch.

September 2008

Sonntag, 28. September 2008

Beide Krostitzer Mannschaften punkten. Die 1. Mannschaft gewinnt gegen Döbeln mit 4,5:3,5. Die 2. Mannschaft spielt gegen Delitzsch II 4:4.

Sonntag, 14. September 2008

Start in die Punktspielsaison 2008/09
Die 1. Mannschaft gewinnt gegen den Aufsteiger SV Springer Leipzig, knapp aber nicht unverdient, mit 4,5:3,5. Die 2. Mannschaft verliert gegen die Zweite von Lok Engelsdorf.

August 2008

Freitag, 15. August 2008

Lars Rohne gewinnt das Sommerturnier 2008:
1. Lars Rohne
2. Jens Kirchhof
3. Horst Eidam

Juli 2008

Samstag, 19. Juli 2008

Endergebnis des Skatturniers bei Manfred im Garten 2008:
1. Heiko Lindner
2. Horst Hölzel
3. Dieter Eschner

Freitag, 04. Juli 2008

Frank Ulrich Franz (Krostitzer SV) ist der Erste Kreismeister des Kreises Nordsachsen im Schnellschach. Auf den weiteren Plätzen folgen:
2. Lars Rohne (Krostitzer SV) 3. Horst Eidem (Krostitzer SV) 4. Ralf Richter (SF Torgau)

Bericht folgt in kürze.

Juni 2008

Sonntag, 29. Juni 2008

Endergebnis Zwischenrunde Sachsenpokal 2008
1. Lok Leipzig I
2. WB Allianz Leipzig II
3. Lok Leipzig III
4. SK Fortuna Leipzig I
5. SC Leipzig-Lindenau
6. Krostitzer SV II

Alle Einzelergebnisse und den Spielbericht findet Ihr hier.

Sonntag, 22. Juni 2008

Detlef Wiedecke und Holger Wittig gewinnen Ihre jeweilige Qualifikationsgruppe zum Deutschland-Cup 2008, welcher im Rahmen der Schacholympiade in Dresden stattfindet.

Teilnehmer aus Krostitz

Name, Vorname TWZ Gruppe
Rohne, Lars 2131 > 2100
Eidam, Horst 1992 1900-2100
Reichstein, Frank 1795 1700-1900
Bischoff, Roger 1677 1500-1700
Wittig, Holger 1597 1500-1700
Kirchhof, Jens 1492 < 1500
Lindner, Heiko 1466 < 1500
Wiedecke, Detlef 1419 < 1500

Mai 2008

Samstag, 17. Mai 2008

Fortuna Leipzig schafft Hattrick!
Fortuna Leipzig gewinnt souverän die 47. Auflage des Krostitzer Kurzschachturniers.

Montag, 12. Mai 2008

Blitzvereinsmeisterschaft 2008:
1. Platz: Lars Rohne
2. Platz: Holger Wittig
3. Platz: Horst Hölzel

April 2008

Sonntag, 20. April 2008

Eine stark ersatzgeschwächte Zweite gewinnt gegen die 5. von Lok Leipzig mit 4,5:3,5. Die Erste spielte in der letzten Runde 4:4 gegen den Tabellennachbarn aus Döbeln.

Sonntag, 06. April 2008

Eine rabenschwarzer Tag für beide Krostitzer Mannschaften. Die Erste verliert 5:3 gegen Glauchau, die Zweite verliert ihr letztes Heimspiel gegen die Zweite von Engelsdorf mit 2,5:5,5 und steht nun im Kampf gegen den Abstieg mit dem Rücken an der Wand.

März 2008

Sonntag, 09. März 2008

Die Erste gewinnt nach schwachem Start gegen die Vierte von Lok Leipzig mit 5:3. Die Zweite spielt gegen die Dritte von Turm Leipzig 4:4.

Januar 2008

Sonntag, 20. Januar 2008

Die 1. Mannschaft verliert 3:5 gegen Markkleeberg. Die Zweite gewinnt gegen Chemie Böhlen 5,5:2,5 .

Sonntag, 13. Januar 2008

!!! Änderung Spiellokal !!!
Unser neues Spiellokal ist der Gasthof Krostitz.

Sonntag, 06. Januar 2008

Die 1. Mannschaft gewinnt glücklich, nach 3,5:0,5 Rückstand, 3,5:4,5 gegen SC Leipzig Gohlis V. Die Zweite verliert ihren erstes Punktspiel im neuen Jahr, klar mit 1:7, gegen Leipzig Süd-Ost II.

Dezember 2007

Montag, 03. Dezember 2007

Endstand Kreismannschaftsmeisterschaft im Blitzschach 2007
1. ESV Delitzsch I 10:2 (nach Stichkampf)
2. Krostitz I 10:2
3. Krostitz II 4:8
4. ESV Delitzsch II 0:12

November 2007

Sonntag, 25. November 2007

Beide Krostitzer Mannschaften gewannen Ihre Punktspiele. Die Erste siegte mit 5,5:2,5 gegen Gohlis IV und die zweite besiegte die Zweite von Allianz mit 4,5:3,5.

Sonntag, 04. November 2007

Rabenschwarzer Tag für beide Krostitzer Mannschaften. Krostitz I verliert 1,5:6,5 gegen den SC Riesa I. Die Zweite verliert stark ersatzgeschwächt gegen die Zweite von Großlehna.

Oktober 2007

Sonntag, 27. Oktober 2007

Neuer Kreismeister im Blitzschach: Lars Rohne
1. Lars Rohne 12,5/13
2. Dr. Michael Kirchhof 9,5/13
3. Bernhard Eschenbacher 9/13

Sonntag, 07. Oktober 2007

Krostitzer Mannschaften spielten wie Tag und Nacht, Krostitz I schlug nach hartem Kampf die Erste von Fortuna. Die Zweite verlor gegen Fortuna II mit 5,5:2,5.

September 2007

Dienstag, 25. September 2007

Start in die neue Punktspielsaison! Die Erste verlor, stark geschwächt, knapp gegen Turm Leipzig mit 3,5:4,5. Die Zweite spielte 4:4 unentschieden gegen die Zweite vom ESV Delitzsch.

Juli 2007

Sonntag, 22. Juli 2007

Endergebnis des Skatturniers:
1.Platz: Hans-Werner Gerhardt (2920 Punkte)
2.Platz: Frank Reichstein (2578 Punkte)
3.Platz: Lars Rohne (2543 Punkte)
gespielt wurden zwei 48er Serien

Sonntag, 08. Juli 2007

Neuer Kreismeister 2007 im Schnellschach: Lars Rohne

Juni 2007

Sonntag, 10. Juni 2007

Heute fand das 17. Pokalfinale des SVS in Krostitz statt, die Platzierungen:
1. Lok Leipzig Mitte
2. USV TU Dresden
3. Nickelhütte Aue
4. Leipzig Gohlis
5. Lok Engelsdorf
6. VfB-Schach-leipzig

Mai 2007

Sonntag, 28. Mai 2007

Blitzvereinsmeisterschaft 2007:
1. Platz: Lars Rohne
2. Platz: Frank Reichstein
3. Platz: Stefan Göttert

Dienstag, 22. Mai 2007

Weitere Bilder findet Ihr hier

Donnerstag, 17. Mai 2007

Teilnehmerliste des 46. Krostitzer Kurzschachturniers
Rangliste des 46. Krostitzer Kurzschachturniers
Bildimpressionen vom Kurzschachturnier findet Ihr hier (pdf ~2.3MB)
Die Brettbesten:
1. Platz: Torsten Schikor 1.Brett Gohlis
2. Platz: Thomas Broß 4.Brett Fortuna
3. Platz: Heiko Reschke 2.Brett Fortuna

Sonnabend, 12. Mai 2007

Endstand:
1. Platz: SK Fortuna Leipzig
2. Platz: Krostitzer SV I
3. Platz: BiBaBo Leipzig

April 2007

Sonntag, 22. April 2007

Beide Krostitzer Mannschaften sicherten sich mit einem 4:4 den Klassenerhalt in ihren jeweiligen Staffeln.

Freitag, 13. April 2007

Lars Rohne ist neuer Kreismeister im Normalschach des Kreises Delitzsch.

Sonntag, 01. April 2007

Die Krostitzer

holten 3 von 4 möglichen Auswärtspunkten. Die Erste gewann mit 4,5:3,5 in Glauchau, die Zweite spielte 4:4 gegen Lok Leipzig.

März 2007

Sonntag, 25. März 2007

Matthias Gleichmann, Holger Wittig und Lars Rohne vertraten die Krostitzer Farben beim 14. VfB-Open. Platzierung:
19. Lars Rohne
47. Matthias Gleichmann
83. Holger Wittig

Sonntag, 18. März 2007

Die Erste spielt 4:4 gegen Döbeln, die Zweite erwischt einen rabenschwarzen Tag und verliert gegen die Zweite von Leipzig Süd-Ost klar mit 6,5 zu 1,5 .

Bilder von Vorrunde Sachsenpokal 2007 hier in Krostitz hochgeladen. Ihr findet sie unter Sachsenpokal.

Februar 2007

Sonnabend, 17. Februar 2007

Das Finale der Kreismeisterschaft steht fest.

Sonntag, 04. Februar 2007

Beide Krostitzer Mannschaften verloren ihre Mannschaftskämpfe.

Januar 2007

Montag, 15. Januar 2007

Ein paar Impressionen aus unserem Vereinsleben findet Ihr unter folgendem link. (Vorsicht: Dateigröße ca. 1,4 MB)

Sonntag, 14. Januar 2007

Beide Krostitzer Mannschaften hätten nicht unterschiedlicher in die neue Saison starten können. Die 2.Mannschaft besiegte die 2.Mannschaft vom ESV Delitzsch mit 4,5:3,5, die erste Mannschaft verlor ihr erstes Heimspiel 2007 klar mit 6:2 gegen die Tümer aus Leipzig.

Freitag, 05. Januar 2007

Kreiseinzelmeisterschaft
Ergebnisse der 1. Runde

Dezember 2006

Montag, 25. Dezember 2006

Update in der Bildergalerie

Freitag, 08. Dezember 2006

Die 1. Mannschaft von Krostitz ist neuer Kreismannschaftsmeister im Blitzschach 2006

Aufstellung:
1. Brett Lars Rohne
2. Brett Martin Friebe
3. Brett Matthias Gleichmann
4. Brett Frank Ulrich Franz

November 2006

Sonntag, 19. November 2006

Schon wieder spielten beide Krostitzer Mannschaften 4:4.

Sonntag, 05. November 2006

Beide Krostitzer Mannschaften marschieren im Gleichschritt.

Oktober 2006

Freitag, 27. Oktober 2006

Dr. Michael Kirchof (ESV Delitzsch) ist neuer Kreismeister im Blitzschach. Er setzte sich souverän mit 14,5 Punkten aus 16 Runden durch. Auf den
Plätzen 2-4 folgen Matthias Gleichmann (Krostitzer SV), Andreas Friedrich (ESV Delitzsch) und Lars Rohne (Krostitzer SV) mit jeweils 12,5 Punkten.

Sonntag, 08. Oktober 2006

Ein rabenschwarzer Sonntag für bei Krostitzer Mannschaften, denn beide verlieren ihren jeweiligen Mannschaftskampf.

September 2006

Sonntag, 17. September 2006

Die 1. Mannschaft erkämpft sich ein Unentschieden, leider startet die 2. Mannschaft mit einer Niederlage in die neue Saison.

August 2006

Freitag, 11. August 2006

Ergebnis Skatturnier :
1. Horst Hölzel
2. Helmut Hauf
3. Dieter Eschner

Juli 2006

Freitag, 07. Juli 2006

Lars Rohne neuer Kreismeister im Schnellschach 2006 - Bericht folgt in Kürze

Juni 2006

Freitag, 23. Juni 2006

Beginn des Krostitzer Sommerturniers, Bericht folgt in Kürze

Sonnabend, 10. Juni 2006

Endstand des 45. Krostitzer Kurzschachturnieres, Bericht folgt in Kürze

Montag, 05. Juni 2006

Lars Rohne ist neuer Vereinsmeister im Blitzschach

Mai 2006

Freitag, 26. Mai 2006

Lars Rohne ist neuer Vereinsmeister 2006 im Normalschach

April 2006

Freitag, 07. April 2006

Steffen Dittrich ist neuer Kreismeister 2006 im Normalschach

Sonntag, 02. April 2006

Die 1. Mannschaft sichert, mit einem Unentschieden, ihren Klassenerhalt ab, die 2. Mannschaft gewinnt ihren letzten Punktkampf

März 2006

Sonntag, 19. März 2006

Licht und Schatten beim 13. VfB-Open

Sonntag, 12. März 2006

Beide Krostitzer Mannschaften verlieren ihre Mannschaftskämpfe

Januar 2006

Sonntag, 29. Januar 2006

Durchwachsene Ergebnisse, die 1. Mannschaft gewann ihren Kampf gegen einen direkten Gegner im Abstiegskampf, die 2. Mannschaft verlor leider ihren Mannschaftskampf

Sonntag, 15. Januar 2006

Ein guter Start ins neue Jahr, beide Krostitzer Mannschaften gewannen ihre Mannschaftskämpfe

Dezember 2005

Sonnabend, 31. Dezember 2005

WICHTIG! Ab 01.01.2006 neues Spiellokal - Bauernstube

Sonntag, 11. Dezember 2005

Ergebnisse wie Tag und Nacht, Krostitz I verlor und Krostitz II gewann

November 2005

Sonntag, 27. November 2005

Beide Krostitzer Mannschaften gewannen ihre Mannschaftskämpfe

Sonntag, 13. November 2005

Beide Krostitzer Mannschaften verloren ihre Mannschaftskämpfe

Freitag, 4. November 2005

Neuer Kreismeister im Blitzschach: Lars Rohne

Oktober 2005

Freitag, 21. Oktober 2005

Neuer Kreismeister im Schnellschach: Lars Rohne

Sonntag, 09. Oktober 2005

Beide Krostitzer Mannschaften gewannen ihre Mannschaftskämpfe

Sonnabend, 1. Oktober 2005

Frank Reichstein und Lars Rohne vertreten den Krostitzer SV beim Pokal der Oberbürgermeisterin der Stadt Wolfen.

September 2005

Dienstag, 29. September 2005

Fotoalbum Rabenstein-Gedenkturnier 2005

Dienstag, 27. September 2005

Die Internetseiten sind online. Endlich!